zur Navigation springen
Lokales

26. September 2017 | 22:07 Uhr

"Männerhaushalt" mit Schmackes

vom

svz.de von
erstellt am 27.Okt.2010 | 07:32 Uhr

Rastow Feldsalat mit Champignons, Radieschen und Dressing, Gemüsebandnudeln mit Paprika-Käsesoße und Thunfisch sowie Himbeersahne auf Baiser: Das sind nur kurze Auszüge aus drei einfallsreichen Menüs, die mit "Herbstzauber" und "Männerhaushalt" klangvolle Namen tragen. Gekocht wurden sie am vergangenen Dienstagnachmittag in der Schulküche der "Dr.-Ernst-Alban-Schule Rastow" bei der ersten Veranstaltung beim mittlerweile 14. Erdgaspokal der Schülerköche in Mecklenburg-Vorpommern. Und dabei traten Jenny Abramowski, Luise Jalaß, Sarah Groß und Pia Weingärtner von der "Prof.-Dr.-Friedrich- Heincke-Schule-Hagenow" unter der Leitung von Lehrerin Christa Bröderdörp-Krause sowie Ina Nill, Stephanie Blunk, Nicole Mamerow und Denise Buchwaldt mit ihrer Lehrerin Kerstin Bade von der Regionalen Schule Lübtheen in den fairen Wettstreit mit Denise Gloede, Max Fiedelmann, Bastian Ehrecke und Max Schlode von der gastgebenden Schule in Rastow an, die von Evamaria Karnatz betreut wurde.

Vorgegeben war ein Warenkorb, aus dem die Schüler die entsprechenden Zutaten für ihr Menü zusammenstellen konnten, das innerhalb von 120 Minuten zubereitet wurde. Schon von Beginn an herrschte in der Lehrküche emsige Betriebsamkeit, allerdings zu keiner Zeit Hektik oder Langeweile. Denn die drei eingespielten Kochteams gingen sehr gut vorbereitet in diesen Wettstreit. Unzählige Male trainierten sie das Zubereiten ihres Menüs und verwöhnten damit schon im Vorfeld des Wettbewerbs die Gaumen ihrer Mitschüler, Lehrer oder Eltern. Doch der große Aufwand sollte sich am Dienstagnachmittag auszahlen. Nach weniger als den vorgegeben zwei Stunden konnten die Jungen und Mädchen der kritischen aber zu jeder Zeit auch motivierenden Jury ihr Menü servieren und vorstellen. Das Jurorenteam setzte sich aus Hans Dieter Barz und Hans Werner Figura vom Verein "Schweriner Köche e.V.", Axel Schmeling und Dörte Wignanek vom Patenunternehmen E.ON Hanse AG sowie Carmen Bauch von den Hagenower Stadtwerken zusammen.

Das Bewerten der schmackhaften Menüs war aber ohne Zweifel keine leichte Aufgabe für die Jury, schließlich galt es unter anderem für die Rezeptur, Materialverwendung, Arbeitsweise und Tischgestaltung Bewertungspunkte möglichst objektiv zu verteilen. Letztlich spielten aber auch natürlich Geschmack, Konsistenz und Kreativität eine große Rolle bei der Gesamteinschätzung der Kochleistungen. Nach mehr als drei Stunden und so einigen Diskussionen innerhalb des Jurorenteams stand mit den Jungen und Mädchen der Schule Rastow der Sieger des Jugendkochwettbewerbs fest, dicht gefolgt von den Jungköchen aus Hagenow und Lübtheen. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die erreichten Punkte ausreichen, um sich im fairen Wettstreit mit fünf weiteren Teams in der Region Schwerin durchzusetzen und für die nächste Wettbewerbsstufe zu qualifizieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen