zur Navigation springen

Wismar: Zwei Tatverdächtige vorläufig festgenommen : Männer gefesselt und misshandelt

vom

In der Hansestadt Wismar sind zwei 18-jährige Männer in einer Wohnung mit einem Messer bedroht und teilweise misshandelt worden.

svz.de von
erstellt am 21.Mär.2011 | 06:24 Uhr

Wismar | In der Hansestadt Wismar sind zwei 18-jährige Männer in einer Wohnung mit einem Messer bedroht und teilweise misshandelt worden.Wie gestern bekannt wurde, sollen sie auch mit Kabeln gefesselt und in einem Bad kalt abgeduscht worden sein. Zudem wurden einem Geschädigten Haare abgeschnitten.

Verantwortlich für die Tat sollen zwei Männer im Alter von 19 und 20 Jahren aus dem Raum Wismar sein. Sie gehören nach SVZ-Informationen der rechten Szene an. Die zur Last gelegten Straftaten sollen nicht politisch motiviert gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Männer wegen des Verdachts der gemeinschaftlichen räuberischen Erpressung, Freiheitsberaubung, Körperverletzung sowie anderer Delikte.

Mit Messer bedroht

Nach Angaben des Schweriner Oberstaatsanwaltes Stefan Urbanek sollen die Beschuldigten in der Nacht zum Sonntag bei dem 18-jährigen Wohnungsinhaber geklingelt haben. Nach Zutritt in die Wohnung soll der 20-jährige Beschuldigte Teile des Inventars zerstört und unter massiven Drohungen mit einem Messer Geld gefordert haben. Um der Forderung nachzukommen, holte eines der Opfer 50 Euro von einem Geldautomaten und wurde von einem der mutmaßlichen Täter begleitet. Neben den 50 Euro nahmen die Tatverdächtigen beim späteren Verlassen der Wohnung auch Computertechnik mit. Nach SVZ-Informationen ließen sie die Gepeinigten gefesselt zurück.

Polizeibeamte konnten beide Tatverdächtige festnehmen. Die Staatsanwaltschaft stellte beim Amtsgericht Wismar Haftanträge - auch vor dem Hintergrund eines weiteren Vorwurfs: Beide Männer sollen am Sonnabend auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums an einer Schlägerei beteiligt gewesen sein. Sie sollen dabei Teleskopschlagstöcke eingesetzt haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen