Germany’s next Topmodel : Luise überschreitet ihre Grenze und posiert nackt

Schöne Strandnixe: Heidi Klum lobt Luise für ihre Figur. Foto: ProSieben/Oliver S.
Schöne Strandnixe: Heidi Klum lobt Luise für ihre Figur. Foto: ProSieben/Oliver S.

Nachwuchsmodel Luise aus Rostock musste in dieser Woche für eine eigene Fotostrecke am Strand von Hawaii im Bikini posieren und sogar ihre Hüllen fallen lassen. Doch trotz der schönen Bilder hagelte diese Woche Kritik.

von
10. Mai 2013, 10:40 Uhr

Sonne, Strand und - Stänkerei. Es hätte alles so schön werde können auf Hawaii. Auf so einer Insel muss man doch gute Laune haben. Nicht so die Kandidatinnen von "Germany’s next Topmodel". Die haben aber auch immer etwas zu meckern. Diesmal war Luise sowohl Ziel der Lästereien ihrer Mitbewerberinnen, als auch fleißig am Mitmotzen.

Jedes Mädchen durfte diese Woche eine eigene Fotostrecke machen. Der Haken dabei: Zwei mussten nackt vor die Kamera. Eigentlich ein rotes Tuch für Luise. Sie hatte sogar angekündigt, freiwillig das Handtuch zu werfen, sollte sie in der Show blank ziehen müssen. Und dann erklärte Heidi Klum, dass sie die Rostockerin gern im Bikini und nackt am Strand sehen wolle. Das hätte ja eigentlich kein Problem sein dürfen für Luise. Schließlich kommt sie von der Ostsee, oben ohne und FKK haben hier Tradition. Aber unsere Luise zierte sich mal wieder. Am Ende ließ sie doch die Hüllen fallen. "Das hätte ich nie von mir gedacht", sagt sie. Und das meinten auch ihre Konkurrentinnen. Sie schimpften fleißig: "Das ist ihre Masche - sie ist total falsch." Autsch, wie gemein.

Und noch einmal hagelte es Kritik. Beim Casting für ein Surfer-Magazin verweigerte Luise mal eben vollkommen die Teilnahme. Einen "Totalausfall" nannte das Juror Thomas Hayo. Und es war nicht das erste Mal, dass Luise den Bock raushängen ließ. Fragt sich nur, wie lange sie damit durchkommt. Diese Woche hat es gereicht - vor allem wegen der atemberaubend schönen Bilder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen