zur Navigation springen
Lokales

13. Dezember 2017 | 17:57 Uhr

Lübzer Kampfsportler trumpft auf

vom

svz.de von
erstellt am 13.Mai.2010 | 05:51 Uhr

Lübz/ Quebec | Steffen Drilling aus Lübz und Alexander Tomschke aus Rostock waren die einzigen Sportler, welche Deutschland bei der Worldchampionship und der World Kobudo Convention 2010 vertraten. Diese Allround Weltmeisterschaft in Kanada in Quebec-Levis ist offen für alle Kampfsportarten. Beide Teilnehmer waren im Kumite, Kickboxen, Sport-Jiu-Jitsu und in der Waffenkata gemeldet. Alexander Tomschke hatte in seinem ersten Kampf gleich einen sehr starken Gegner aus Frankreich. Er verlor sehr knapp und war damit auch gleich ganz aus der Wertung. Die Nerven spielten bei ihm da noch nicht ganz so mit.

Für Steffen Drilling war es bereits die siebte WM. Er hatte aber gleich zweimal Pech. Er war in zwei Kategorien nominiert. Zeitgleich liefen seine Disziplinen Kumite und Kata. Gut vorbereitet hatte der Europameister 2010 in beiden Kategorien gute Medaillenchancen. Er entschied sich für die Waffenkata. In dieser Disziplin konnte er in der Vergangenheit schon einmal Weltmeister werden. Er hatte auch die höchste Punktewertung, kam aber überraschenderweise dennoch nur auf den undankbaren 4. Platz auf Grund von Zusatzpunkten.

Dennoch machten die Schüler vom Großmeister Dai Soke Hans Höhn 10.Dan Jiu-Jitsu dem deutschen Kampfsport alle Ehre. Nach den Wettkämpfen unterrichteten beide im Rahmen der World Convention vor 800 Kindern und Jugendlichen aus vielen Nationen Kickboxen und Jiu-Jitsu-Techniken zur Selbstverteidigung. Mit sehr viel Beifall wurden die gezeigten Übungen und Tricks der beiden belohnt. Viel Interessantes gab es auch für die Jungs in anderen Seminaren selbst dazu zu lernen. Bei Kampfsportfreunden aus Quebec konnten die Sportler kostenlos im Dojo übernachten. Das ersparte den Beiden Hotelkosten, und gleichzeitig blieb mehr Raum, um persönliche Kontakte zu erweitern, neue Freundschaften zu schließen und Land und Leute kennen zu lernen. Leider konnten aus Geldmangel nur zwei von sechs Sportlern aus der Region daran teilnehmen. Ohne Spenden wäre auch diese WM für die beiden Mecklenburger nicht zu finanzieren. Aus der Bevölkerung kamen viele kleine Spenden. Auch das Sanitätshaus Köhler, das Autohaus in Passow, der Landhandel Greven und der Fischereibetrieb Wenddorf -Alt -Schwerin unterstützten die Kämpfer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen