Ludwigslust : Zwölfmal Strom fürs Auto

Auch die Mitarbeiter der Stadtwerke fahren mit Elektroautos durchs Versorgungsgebiet. Direkt vor der Tür des Firmengebäudes gibt es nun eine öffentliche Ladesäule, die Alexander Leetz, Viola Bortsch und Steven Bulz vorführen.
Auch die Mitarbeiter der Stadtwerke fahren mit Elektroautos durchs Versorgungsgebiet. Direkt vor der Tür des Firmengebäudes gibt es nun eine öffentliche Ladesäule, die Alexander Leetz, Viola Bortsch und Steven Bulz vorführen.

In Ludwigslust wollen die Stadtwerke neue Ladesäulen errichten. Im Wasserturmweg ist bereits eine Ladestation in Betrieb.

23-11367782_23-66107803_1416392139.JPG von
19. Mai 2020, 18:20 Uhr

Noch sind sie rar gesät. Doch künftig müssen Elektroauto-Fahrer in Ludwigslust nicht mehr lange nach einer Stromtankstelle suchen. Die Stadtwerke Ludwigslust-Grabow wollen zwölf neue Ladesäulen mit insgesamt 24 Ladepunkten – verteilt über das Stadtgebiet – aufstellen. Die Standorte haben die Stadtvertreter jetzt beschlossen. Damit nimmt ein Vorhaben für mehr Elektromobilität, das sie im November 2017 auf den Weg gebracht hatten, allmählich Formen an.

Die öffentlichen Normalladestationen mit 22 Kilowatt (kW) sollen auf dem Pendlerparkplatz, auf dem neu entstehenden Parkplatz am Wasserturmweg sowie auf den Parkplätzen an der Friedrich-Naumann-Allee und am Alexandrinenplatz entstehen. Auf dem Bahnhofsvorplatz, an der Tankstelle in der Neustädter Straße und auf dem Parkplatz auf dem Alexandrinenplatz sind Schnellladestationen mit 50 kW geplant. „Die Standorte wurden bewusst danach ausgewählt, wo die Netzkapazität vorhanden ist, um eine Schnellladung zuverlässig zu ermöglichen“, erklärte Viola Bortsch, Prokuristin der Stadtwerke.

Stadtvertreter Torsten Hinrichs (Alternative für Ludwigslust) interessierte sich für die Kosten des Stroms. „Bei einer Ad-hoc-Ladung (Ladung ohne vorherige Anmeldung, d. Red.) sind es 40 Cent“, erklärte Viola Bortsch. „Wir planen aber auch, im Netzgebiet Ladekarten anzubieten und zusätzliche Ladetarife.“ Die Ladesäulen können – über das Roamingsystem – aber auch mit Ladekarten anderer Anbieter und allen angezeigten Geldkarten genutzt werden.

Für die neuen Ladesäulen haben die Stadtwerke Fördermittel beim Land und beim Bund beantragt. Sobald die Fördermittelbescheide vorliegen, soll – noch in diesem Jahr – mit der Installation begonnen werden.

Strom tanken kann man bei den Stadtwerken aber schon jetzt. Am Firmengelände im Wasserturmweg ist eine Normalladesäule in Betrieb gegangen, an der zwei Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden können. „Die Ladesäule wird mit 100 Prozent Ökostrom betrieben“, so Viola Bortsch.

Die geplanten Ladestationen in Ludwigslust werden das Netz an Ladesäulen im Landkreis erheblich vergrößern. Weitere Stromtankstellen befinden sich unter anderem am Landratsamt in Ludwigslust, in Wöbbelin und in Neustadt-Glewe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen