zur Navigation springen

Kulturpark "Schwalbe" lädt nach Zarrentin : Zwischen Amerika und deutscher Gemütlichkeit

vom

Der Kulturpunkt "Schwalbe" lädt zu einer neuen Ausstellung. Diese gleicht einer Reise nach Amerika. Ilona Metscher ist schon oft über den Atlantik geflogen und schwärmt von den Klischees, die sie dort erlebte.

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2013 | 09:57 Uhr

Zarrentin | Der Kulturpunkt "Schwalbe" erwartet seine Besucher zu einer neuen Ausstellung. Diese gleicht einer Reise von Amerika über den großen Teich. Ilona Metscher ist, wie sie sagt, schon oft über den Atlantik geflogen und schwärmt noch heute über Klischees, die sie dort auf ihre Weise erlebte. Sie meint damit weniger die großen Autos und den Hang zu Superlativen, als vielmehr die Kontaktfreudigkeit und Offenheit der Menschen.

Gerade das hätte sie in ihrer Geburtsstadt Frankfurt am Main doch sehr vermisst. So beschloss sie, sich auf die Suche zu machen, verließ vor fünf Jahren die hessische Metropole und zog in ruhigere Regionen im Norden von Deutschland, wo die Uhren um einiges langsamer zu ticken scheinen. Sie und ihr Ehemann Jochen Reinaldo sollten dreimal ihre Koffer packen, bis sie schließlich über Schönwolde und Mölln den Schaalsee erreichten. Seit April des vergangenen Jahres leben sie in Zarrentin und sind angekommen. Wir sind zu Hause, sagt Ilona Metscher, die in der Schaalseestadt offenen und freundlichen Menschen begegnet und die wundervolle Aussicht von ihrem Atelier aus auf die Perle des Nordens, so eine liebevolle Bezeichnung des Schaalsees.

Ihr neues Leben genießt sie in vollen Zügen zwischen dem Traum von Amerika und der deutschen Gemütlichkeit. Das bestätigt sie mit ihrer Premiere. Der Besucher der Ausstellung steht vor Werken, die sie mit Acryl und zum Teil auch mit Collage auf Leinwand bannte. Heinz, Motel und Postbox sind Grüße aus Amerika, bei denen Bonanza keinesfalls fehlen darf. Neben dem Titel der bekannten amerikanischen Fernsehserien der 1960er-Jahre, die Ilona Metscher immer wieder gern sah, schaut der Betrachter auf "Pink Wall", die Deutschen sagen rosa Wand. Rosa ist auch das Schwein Lilifee, ein Motiv aus der Schaalseeregion wie der Wildwechsel mit einem kapitalen Hirsch und der Maräne aus dem mehr als 70 Meter tiefen Gewässer vor ihrer Haustür zur Fischmahlzeit. Die Malerin, Bildhauerin, Schmuckgestalterin und Grafik-Designerin möchte in Malkursen, Anfängern und Fortgeschrittenen Freude und Spaß an der Kunst vermitteln.

Ihre Ausstellung ist bis zum 15. März, jeweils sonnabends und sonntags, von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen