zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

24. November 2017 | 04:54 Uhr

Ludwigslust : Zufrieden mit „Uns Hüsung“

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Arbeitslosenverband seit über 25 Jahren Am Schlachthof in Ludwigslust ansässig / Sozialfundus gewinnt an Akzeptanz

Oft müssen die Mitarbeiter des Ludwigsluster Arbeitslosenzentrums „Uns Hüsung“ öffentlich um Unterstützung für ihre Arbeit bitten. Diesmal nicht. „Im Moment läuft es richtig gut“, freut sich Leiterin Renate Vogeler. „Seit 1991 sind wir als Arbeitslosenverband in Ludwigslust präsent, seit 2000 in diesem Hause“, erinnert sie. In dieser Zeit hat sich der Arbeitslosenverband seinen Platz im sozialen Gefüge der Stadt erarbeitet. Größtes Standbein ist der Sozialfundus „Der Umwelt zuliebe“, der im „Uns Hüsung“ seit rund 15 Jahren angeboten wird. Hier gibt es alles, was man für die Einrichtung eines Haushalts braucht – und das für kleines Geld.

„Besonders Möbel und Hausrat werden uns im Moment sehr viel gespendet, so dass wir gut versorgen können“, sagt Renate Vogeler. „Wir sind allen, die uns so eifrig unterstützen, sehr dankbar“, unterstreicht sie. Da nur ein Auto zur Verfügung steht, bittet sie aber auch um Verständnis, dass es zuweilen ein wenig Wartezeit gibt, bis die Männer das Gespendete abholen können.

Besonders bei Wohnungserstausstattungen gibt es aus Sicht des Arbeitslosenverbandes eine gute Zusammenarbeit mit dem anderen Ludwigsluster Sozialkaufhaus „Novilife“. Der Kunde habe dadurch eine gute Auswahl, so Renate Vogeler.

Ein zweites Standbein des Arbeitslosenverbandes ist die Unterstützung von Ratsuchenden im Behördendschungel. Eine Mitarbeiterin des Arbeitslosenzentrums kümmert sich seit rund einem Jahr um Menschen, die dadurch Teilhabe am Arbeitsleben erlangen können. Da geht es um Fragen rund um Hartz IV, aber auch um die Entrichtung von Rundfunk- und Fernsehgebühren und vieles mehr. Auf jeden Fall sollte sich einen Termin holen, wer diesen Service in Anspruch nehmen möchte. Ansonsten sind längere Wartezeiten oft unvermeidbar.

„Wir freuen uns, dass wir jetzt dienstags und donnerstags wieder einen Schuldnerberater im Haus haben“, freut sich die Leiterin des Arbeitslosenzentrums. Mit Jörg Brudzinski (SVZ berichtete) ist ein Mann in dieses Metier zurückgekehrt, der sich bis vor ein paar Jahren einen guten Ruf als Schuldnerberater erworben hatte, dann aber auf eine andere Arbeitsstelle in Schwerin gewechselt war. Jetzt ist er zurück.

Dass das Jahr nach einigen Schwierigkeiten in den ersten Januartagen doch gut angelaufen ist, stimmt Renate Vogeler hoffnungsvoll für den Rest.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen