Ludwigslust : Zu schnell gearbeitet – jetzt ruht die Baustelle

Auf der Klenower Straße wird derzeit nicht gebaut.
Foto:
Auf der Klenower Straße wird derzeit nicht gebaut.

Kanalisationsarbeiten auf Klenower Straße vorfristig abgeschlossen / Nächste Woche geht es weiter

von
11. Juli 2014, 07:00 Uhr

Warnbaken versperren den Zutritt, die Asphaltdecke ist längst abgetragen, die Straße eine Baustelle – nur gebaut wird hier derzeit nicht: die Klenower Straße in Ludwigslust. Anwohner meldeten sich jetzt über den Heißen Draht in unserer Redaktion und klagten darüber, dass in der Klenower schon seit längerer Zeit jede Arbeit ruht.

SVZ ging der Sache auf den Grund und fragte zunächst bei der Stadtverwaltung nach. Jens Gröger, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Tiefbau, verwies auf die Stadtwerke Ludwigslust-Grabow, in deren Regie die nächsten Arbeiten geplant sind.

Prokurist Torsten Bruck von den Stadtwerken konnte die gegenwärtige Lage schließlich plausibel erklären. „Zuletzt wurde in dem Bauabschnitt zwischen der John-Brinckman- und der Fritz-Reuter-Straße die Schmutz- und Regenwasserkanalisation verlegt“, sagt Bruck. „Die betreffende Firma konnte auf der Baustelle mehr Personal einsetzen und dadurch die Arbeiten rund drei Wochen früher abschließen als im Bauplan vorgesehen.“

Und genau hier liegt das gegenwärtige „Problem“. Laut Plan werden als nächstes Gas- und Wasserleitungen sowie Stromkabel der Stadtwerke neu verlegt. Damit sollte erst Ende Juli begonnen werden. Weil die vorherige Kanalverlegung schneller als gedacht beendet werden konnte, gibt es nun den Leerlauf in der Klenower. Zumal die Firma, die jetzt die Leitungen verlegen soll, noch auf einer anderen Baustelle gebunden ist.

Torsten Bruck: „Trotzdem wird das Unternehmen nun schon in der kommenden Woche mit den Arbeiten auf der Klenower Straße beginnen, also zwei Wochen früher als geplant.“ Parallel zur Verlegung der Gas-, Wasser- und Stromleitungen werden in den kommenden Wochen hier auch Arbeiten für den Straßen- und Gehwegbau durchgeführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen