Prislich : Zarentochter in Märchen-Version

Die 15 Mitwirkenden beim Stück „Anastasia“ Fotos: dito
1 von 2
Die 15 Mitwirkenden beim Stück „Anastasia“ Fotos: dito

Erfolgreicher Jahresabschluss für Theatergruppe „Vier Jahreszeiten“

svz.de von
18. Dezember 2013, 07:00 Uhr

„Es war ein sehr, sehr aufregendes Jahr für uns alle. 15 Jahre als Theatergruppe zu bestehen, das allein ist schon etwas, auf das man stolz sein kann. Aber wir haben zudem sehr viel erreicht, und es freut uns, dass unser Publikum uns unsere Mühe auch dankt.“ Das sagt so Diana Ottoberg, Leiterin der Theatergruppe „Vier Jahreszeiten“, die das Jahr traditionell wieder mit einem Weihnachtsstück ausklingen ließ.

Fast 200 Besucher waren ins Prislicher Gemeindehaus gekommen, um die Geschichte der russischen Zarentochter „Anastasia“ in einer märchenhaften Version auf der Bühne mitzuerleben. Und alle zeigten sich am Ende begeistert. „Das habt ihr so toll gemacht, die Deko, die Kostüme, die Geschichte… einfach Klasse. Danke für diesen wundervollen Nachmittag“, so war nicht nur Regina Mekelburg des Lobes voll. Mit dem fast 90-minütigen Stück setzten die 15 Mitwirkenden ihrem Jubiläumsjahr die Krone auf, das mit der ausverkauften Geburtstagsveranstaltung im Mai und der Nominierung für den Ludwig-Reinhard-Kulturpreis des Landkreises bereits einige Höhepunkte mit sich gebracht hatte.

Mit Dankesworten, gerichtet an ihre Mitstreiter, beendete Diana Ottoberg die diesjährige Theatersaison für die insgesamt 22 Mitglieder. „Meine Jungs und Mädels haben mir in den vergangenen Jahren oft für meine Arbeit gedankt. Nun bin ich an der Reihe. Ich danke ihnen für die vergangenen 15 Jahre, in denen wir gemeinsam nicht nur viel erlebt und viel gelacht haben, sondern die uns auch menschlich nah zu einander gebracht haben. Wir sind wie eine große Familie, in der jeder für den anderen da ist, wenn man es möchte. Und in der jeder den anderen so nimmt, wie er ist. Und meine Mädels und Jungs nehmen mich eben so wie ich bin, und das ist manchmal bestimmt auch nicht ganz einfach. Dafür möchte ich ganz, ganz lieb Danke sagen!“ Dass dies nicht nur leere Worte sind, davon konnten sich die anwesenden Zuschauer überzeugen, denn dieser Zusammenhalt übertrug sich auch auf die Bühne. Den Darstellern war förmlich anzusehen, mit wie viel Liebe und Freude am Schauspiel sie auf der Bühne stehen. Und das wurde auch mit viel Applaus und Beifallsbekundungen bedacht.

Inzwischen verabschiedete sich die Theatergruppe erst einmal in die wohlverdienten Weihnachtsferien. Doch lange wird die Winterpause nicht dauern, denn schon bald werden die Laiendarsteller mit ihren Sketchen wieder durch den Landkreis reisen und ihr Publikum zu den unterschiedlichsten Anlässen mit ihrem Programm erfreuen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen