zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. September 2017 | 21:59 Uhr

Nossentiner/Schwinzer Heide : Wolf im Naturpark?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Vermutlich Sichtung in der Nossentiner Heide

von
erstellt am 05.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Auch im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide war mit hoher Wahrscheinlichkeit der Wolf unterwegs. „Es gibt immer wieder Hinweise und Beobachtungen“, sagt Wolfsexperte Ralf Koch. So beispielsweise Anfang Dezember im Bereich des Drewitzer Sees. Aber auch in der Schwinzer Heide sollen Wölfe oder wolfsähnliche Tiere gesichtet worden sein. Der Winter war eine günstige Zeit, um Spuren im Schnee zu entdecken. Der endgültige Beweis kann allerdings nur an Hand der genetischen Spuren erfolgen. Und den gibt es bisher nicht.

Es könnte sich um heran gewachsene Jungtiere handeln. Nach Zahlen des Landwirtschaftsministeriums sollen in den drei Wolfsrudeln des Landes in der Kalißer, Lübtheener und Ueckermünder Heide in drei Jahren 36 Welpen geboren worden sein. Ein weiteres Wolfsgebiet befindet sich in der Prignitz an der Grenze zum Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Bei einem Forum in Parchim widersprach Landwirtschaftsminister Till Backhaus dem Gerücht, die Wölfe seien ausgesetzt worden. Sie seien eingewandert, erklärte er. Die Population verbreitet sich stark. 2009 wurden in Deutschland sieben Rudel, drei Paare und fünf Einzeltiere gezählt. In den Jahren 2015/2016 waren es bereits 46 Rudel sowie 15 Paare und vier Einzeltiere.

Mittlerweile ist der Wolf in fünf Bundesländern präsent – in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Die bei uns ansässigen Wölfe gehören zu einer Population, die sich von Deutschland über Polen bis in die baltischen Republiken erstreckt.



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen