zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

20. November 2017 | 01:34 Uhr

Ludwigslust : Wo Experten Schätze aufspüren

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Beim Sammlermarkt in der Ludwigsluster Sporthalle hatten am gestrigen Sonntag 35 Aussteller ihre Stände aufgebaut

von
erstellt am 27.Mär.2017 | 07:00 Uhr

Andreas Polster war gestern beim große Sammlermarkt in der Ludwigsluster Sporthalle wieder ein gefragter Mann. Sein Expertenrat ist wichtig, wenn Leute zu ihm kommen und wissen wollen, ob sie wirklich einen Schatz bei sich haben. „Ich schätze und bewerte Münzen, Banknoten, Briefmarken, alte Poskarten“, verriet der 64-Jährige, der einst eine Lehre im Briefmarkengroßhandel absolvierte, gestern im SVZ-Gespräch am Rande der Sammlerbörse. „Diesen Service bieten wir mit an, er ist für die Besucher der Sammlermärkte gratis.“

Jan Kretzschmar aus Grabow war einer der Interessenten am gestrigen Sonntag, der die Meinung von Andreas Polster zu Briefmarken einholen wollte. „Ich habe hier die Briefmarkensammlung eines guten Freundes mitgebracht, die von sein Vater gestammt. Und ich habe auch einige einige Marken mit dabei“, so der Grabower. „Ich will alles bewerten lassen, ob man es eventuell veräußern kann.“ Es ist erst kurz vor 10.30 Uhr, aber dennoch ist die Sporthalle schon gut gefüllt. An den Ständen der 35 Aussteller, die überwiegend aus dem Umfeld, aber auch aus Hamburg und Berlin angereist sind, gibt es viel zu sehen, zu schauen, zu kaufen – fachsimpeln inclusive.

Seit drei Jahren veranstaltet Andreas Polster, der in Leipzig geboren wurde und in Hamburg aufgewachsen ist, diese Sammlermärkte hier in Ludwigslust. 1983 hat er diese Art Sammlertreffen ins Leben gerufen. „Es gab damals Treffen für Briefmarken-, Münz- und Postkartensammler, Aussteller besuchten Flohmärkte. Da habe ich überlegt, eine Veranstaltung anzubieten, wo man alles zusammenfassen kann. Das erste Mal fand das in Bremen statt, in einer 500 Quadratmeter großen Halle und 2000 Besuchern“, erinnert sich der Hamburger an die Anfänge dieser Geschichten, die Andreas Polster seitdem bundesweit anbietet. „Ja, gestern waren wir in Berlin und heute sind wir hier. Im April werden wir in Frankfurt und dann im Juni wieder in Berlin und Hamburg sein“, wirft er schon mal einen Blick voraus. „So 20 bis 25 Börsen veranstalte ich im Jahr, im September werden wir dann wieder in Ludwigslust sein“, so der Sammlerexperte, der auch in Hamburg ein Ladengeschäft hat. Mit der Resonanz der bisherigen Sammlermärkte hier in Ludwigslust kann Andreas Polster zufrieden sein – im vergangenen Jahr kamen rund 350 Besucher. „Für diese Region ist das beachtlich“, freut er sich. Und für viele Händler auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Teilnahme an solchen Märkten und Börsen immer noch lukrativ. Andreas Polster: „Sie können sich hier präsentieren und sich so in der Region bekannt machen und auch viele neue Kontakte knüpfen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen