zur Navigation springen

Video: Gerissene Schafe in Malliß : Wieder totes Lamm - Wolfsabschuss gefordert

vom

Nachdem in Malliß tote Schafe auf einer Weide aufgefunden worden sind, wurde heute ein weiteres gerissenes Lamm entdeckt. Der Besitzer glaubt, das sei das Werk von Wölfen und fordert deren Abschuss.

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2017 | 18:23 Uhr

 

Nachdem am vergangenen Sonnabend in Malliß tote Kamerunschafe auf einer Weide aufgefunden worden sind, entdeckte heute der Besitzer der Tiere, Heiko Kania, ein weiteres totes Lamm. Dieses wurde vermutlich in der vergangenen Nacht gerissen. Kania geht davon aus, dass ein ganzes Rudel Wölfe dafür verantwortlich ist und glaubt, die Tiere werden solange in der Gegend aktiv bleiben, bis sie alle Schafe gerissen haben.

Entdeckt wurde das tote Tier beim Aufstellen der vom Wolfsbeauftragten zur Verfügung gestellten Schutzzäune. Diese seien laut Aussage des Tierhalters jedoch zu niedrig. Selbst Schafe könnten sie überspringen. 

Verwalter Gerhard Hippler fordert nun den Abschuss der Wölfe, zumindest der Tiere, die Wohnhäusern zu nahe kommen.

Das Lamm, welches den Angriff überlebt hat, wird derzeit von einem Mitarbeiter Hipplers von Hand in Niedersachsen aufgezogen.

>> Spuren legen nahe, dass Isegrim auch im südöstlichen Teil der Prignitz rund um die Havel unterwegs sein könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen