Ludwigslust : „Wichtiger Schritt nach vorn“

Manuela Schwesig gestern im Gespräch mit Elternvertretern der Kita „Naturtalent“. Seit diesem Monat zahlen die Eltern 50 Euro im Monat weniger für die Betreuung ihrer Kinder. Fotos des Besuchs posten Mitarbeiter der Staatskanzlei gleich per Handy ins Netz.
1 von 3
Manuela Schwesig gestern im Gespräch mit Elternvertretern der Kita „Naturtalent“. Seit diesem Monat zahlen die Eltern 50 Euro im Monat weniger für die Betreuung ihrer Kinder. Fotos des Besuchs posten Mitarbeiter der Staatskanzlei gleich per Handy ins Netz.

In Ludwigsluster Kita Naturtalent bekräftigt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ihr Ziel: völlige Kostenfreiheit bei der Kinderbetreuung

svz.de von
05. Januar 2018, 21:00 Uhr

Erst  zwei Uhr in der Nacht war sie aus Berlin von den Sondierungsgesprächen zurück in Schwerin. Sechs Stunden später ist sie schon wieder auf dem Weg nach Ludwigslust. Hier will sich Ministerpräsidentin Manuela Schwesig die Kita „Naturtalent“ ansehen.   Neun Uhr empfangen sie die Kinder mit einem Lied, Kitaleiterin  Bettina Makowsky führt  die Regierungschefin durch Atelier, Kneipp-Bad und Holzwerkstatt. „Toll ist das hier“, sagt Manuela Schwesig. „In so einer Einrichtung  wäre man doch selbst gern nochmal Kind.“ Gemeinsam mit Sozialministerin Stefanie Drese (SPD)war sie gestern im Bewegungsraum der  Kita vor Kameras und Mikrofone getreten, um vor allem eines zu sagen: „Die Landesregierung hat ihre Zusage eingelöst. Die Eltern werden um bis zu 600 Euro im Jahr entlastet. Das ist ein wichtiger Schritt nach vorn.“

Diese Entlastung merken  auch die Eltern der Kita Naturtalent. Ab sofort werden ihnen  für einen Vollzeit-Kindergarten-Platz  113,86 statt bisher 163,86 Euro und für einen Krippenplatz 229 Euro statt 279 Euro berechnet. „Das ist schon   eine gute Unterstützung“, sagt Mutter Anne-Kathrin Meier.  „Ein Traum wäre es, wenn irgendwann  die Kita ganz kostenfrei ist.“  Manuela Schwesig, die sich nach dem Rundgang zu  den Müttern  an den Tisch stellt, stimmt  ihr zu: „Genau das wollen wir auch. Aber damit  das auch dauerhaft möglich ist, brauchen wir die Hilfe vom Bund. Der muss bei den Kitas stärker in die Verantwortung gehen.“ Für sie sei  die beitragsfreie Kita deshalb auch eine der zentralen Fragen der Sondierungsgespräche in Berlin. 

Unabhängig davon  bereitet die Landesregierung den nächsten Schritt für die Elternentlastung  vor. Für 2019 kündigt Sozialministerin Stefanie Drese  gestern Vergünstigungen  für Familien mit mehreren Kindern an: „So zahlen Eltern dann  nur noch für das erste Kind den vollen Beitrag,  die Betreuungskosten für das zweite Kind werden halbiert und entfallen für das   dritte Kind komplett.“

Auch die  Eltern der vier städtischen Kindertagesstätten in Ludwigslust bekommen die Entlastungen  ab diesem Monat zu spüren.  Für einen Ganztagskindergartenplatz zahlen sie ab sofort nur noch 98 Euro, für einen Teilzeitplatz 59 Euro und für einen Halbtagsplatz 54 Euro. Der Elternbeitrag für einen Ganztagskrippenplatz  von ursprünglich 274 Euro ist nach dem Zuschuss des Landes von bislang schon 100 Euro nun nochmal um 50 Euro auf 124 Euro gesenkt worden. Gegenüber SVZ sicherte Bürgermeister Reinhard Mach gestern zu, an den Beitragshöhen auch in diesem Jahr nicht zu rütteln. Das gelte ebenso für den Zuschuss, den die Kommune an Ludwigsluster  Kitas in freier Trägerschaft zahlt. Davon profitiert auch die Kita Naturtalent.  Die Einrichtung in Trägerschaft des Vereins Wabe e.V. bekommt von der Stadt für jeden Ganztagsplatz in der Krippe 22,50 Euro und  für jeden Kindergartenplatz 17,50 Euro dazu.  Für  alle freien  Kitas  gibt Ludwigslust jährlich  etwa 60000 Euro aus – freiwillig. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen