zur Navigation springen

Ludwigslust : Werkstatt für Kids gewinnt Freunde

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

30 regelmäßige Besucher profitieren von wachsender Spendenbereitschaft

Die Kinder- und Jugendwerkstatt des Ludwigsluster Zentrums für Bildung, Erholung und Freizeit (Zebef), am Wasserturmweg gelegen, erfreut sich wachsender Akzeptanz. Zum Einen bei den Kindern und Jugendlichen: ca. 30 sind es, die regelmäßig zu den Öffnungszeiten hier sind. Zum Anderen aber auch bei potenziellen Sponsoren, denn auf die sind die Macher angewiesen.

Die Bereitschaft zu geben entschädigt mental auch ein bisschen für das Jahr 2013, das durch den Tod von Anke Beutell überschattet war. Die engagierte Sozialpädagogin war nach schwerer Krankheit viel zu früh verstorben und hatte eine große Lücke hinterlassen. Anfang der Jahrtausendwende war sie es, die zielstrebig die Idee der Kinder- und Jugendwerkstatt in die Tat umsetzte und dabei mit dem Zebef einen tollen Partner fand.

Mittlerweile hat der junge Kevin Henning Betreuungsaufgaben in der Kinder- und Jugendwerkstatt übernommen und setzt sie gemeinsam mit Thomas Seifert in die Tat um.

Geöffnet ist inzwischen auch sonnabends von 13 bis 17 Uhr. Der Bedarf ist einfach da. In der Woche können sich die technikbegeisterten Kinder und Jugendlichen hier am Dienstag von 12.30 bis 18, Donnerstag von 9.30 bis 18 und Freitag von 12.30 bis 18 Uhr mit den Fahrrädern und auch mit den motorisierten Fortbewegungsmitteln beschäftigen. Mittwochs sind oft Projekttage.

Ende November veranstaltete die Ludwigsluster katholische Edith-Stein-Schule einen Spendenlauf. 700 dabei gesammelte Euro wurden zur großen Freunde und Überraschung der regelmäßigen Werkstattbesucher einschließlich der Betreuer in der Kinder- und Jugendwerkstatt übergeben. Alle erinnern sich noch gut an die Weihnachtsfeier, bei der diese besondere Gabe aus dem Geschenkesack gezaubert wurde.

Der Ludwigsluster Geschäftsmann Rüdiger Kuropka stellte zwei Quads zur Verfügung, eine Tatsache, die noch heute ungläubiges Staunen bei den Mitarbeitern und Gästen auslöst.

Auch der Personaldienstleister Iperdi, der eine Niederlassung in Ludwigslust betreibt, sammelte 650 Euro auf seiner Weihnachtsfeier, die jetzt der Kinder- und Jugendwerkstatt zugute kommen.

„Auch das Suzukigeschäft von Thomas Fröbel und das Zweiradcenter Steffen Beyer aus Ludwigslust gehören zu den Partnern, die immer ein Herz für die Kinder- und Jugendwerkstatt haben“, freut sich Thomas Seifert. „Wir danken allen, die unsere wichtige Arbeit so tatkräftig unterstützen“, sagt er.

Zu den Kindern und Jugendlichen, die regelmäßig hierher kommen, gehören Bewohnern des Wohnheimes „Haus Sonnenschein“, Kids aus der Stadt und auch solche aus der Asylbewerberunterkunft.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen