Ludwigslust : Wer vermisst seine Armbanduhr?

Gehören zur Ermittlungsgruppe: Rainer Sonnenberg, Frank Eisentraut und Leiter Dirk Hoffmann (v. l.) Fotos: andreas münchow
1 von 2
Gehören zur Ermittlungsgruppe: Rainer Sonnenberg, Frank Eisentraut und Leiter Dirk Hoffmann (v. l.) Fotos: andreas münchow

Nach Verhaftung von bulgarischer Einbrecherbande sucht Kriminalkommissariat Ludwigslust jetzt Besitzer verschiedener Beutestücke

23-49349880_23-66107806_1416392167.JPG von
20. März 2018, 21:00 Uhr

Armbanduhren, Schmuckringe, Halsketten und Computerspiele: Stücke, die Diebe bei einer mehrwöchigen Einbruchserie erbeuteten. Obwohl die Ganoven in Haft sitzen, hat die Polizei jetzt ein Problem: Sie sucht die rechtmäßigen Eigentümer des Diebesgutes.

Rückblick: Von November 2017 bis Ende Januar 2018 machte eine Diebesbande Westmecklenburg unsicher. Sie brach am helllichten Tage vorrangig in Einfamilienhäuser ein, stahl dort meist Geld, Uhren und Schmuck. Im Januar schließlich wurde beim Kriminalkommissariat Ludwigslust die Ermittlungsgruppe „Tageswohnungseinbrüche“ gebildet. Einige Wochen später der Erfolg für die Beamten: Im Februar konnte eine siebenköpfige Diebesbande festgenommen werden – auch dank Hinweisen aus der Bevölkerung. Die fünf Männer und zwei Frauen stammen aus Bulgarien, sind zwischen 19 und 62 Jahre alt.

Kriminalrat Dirk Hoffmann, Leiter des Kriminalkommissariats Ludwigslust: „Die Bande hatte es vor allem auf Geld und Schmuck abgesehen, ließ teure Geräte, wie Computer, stehen.“ Bei der Festnahme der Verdächtigen im Februar ging die Polizei noch von 16 Einbrüchen aus. „Nach den Ermittlungen seitdem bearbeitet unsere Ermittlungsgruppe nun bereits 29 Taten aus den Landkreisen Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg“, so Ermittler Dirk Hoffmann. Den bisher bekannten Stehlschaden beziffern die Beamten auf rund 40 000 Euro, den Sachschaden an aufgebrochenen Türen und Fenstern auf etwa 80 000 Euro. Und offenbar war die Bande auch in der Güstrower Region sowie in Brandenburg aktiv.

Gestern nun präsentierten die Ermittler unter anderem mehr als drei Dutzend Armbanduhren sowie Computerspiele und Schmuck. Kriminalrat Dirk Hoffmann: „Das alles fanden wir bei Durchsuchungen von Häusern und Fahrzeugen, welche die Bande genutzt hat. Allerdings können wir die Stücke bisher keinen Eigentümern zuordnen.“

Deshalb bitten die Ermittler nun Opfer von Einbrüchen um Unterstützung. „Viele Stücke haben einen hohen Wiedererkennungswert. Vielleicht hat der eine oder andere bisher noch gar nicht bemerkt, dass ihm beispielsweise eine Uhr oder ein Ring fehlen. Deshalb möchten wir Betroffene bitten, sich mit uns in Verbindung zu setzen“, sagt Frank Eisentraut von der Ermittlungsgruppe. Hilfreich dabei wären auch vorhandene Fotos oder Kaufbelege.

Die Beutestücke, um die es geht, sind auf der Facebook-Seite der Polizei abgebildet.

Hinweise sind für die Polizeibeamten mit Blick auf weitere Ermittlungen wichtig und können unter den Telefonnummern 03871/600 124 oder 03871/6000 gegeben werden.

Die Einbruchserie hatte zu einer erheblichen Verunsicherung der Bevölkerung geführt. Seitdem die Bande nun in Haft sitzt, hat es bei der Zahl der Tageswohnungseinbrüche einen „erheblichen Rückgang“ gegeben, sagt Sprecher Klaus Wiechmann von der Polizeiinspektion Ludwigslust.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen