zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. Dezember 2017 | 14:06 Uhr

dömitz : Wer rockt die Dömitzer Hafenbar?

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Für Teil zwei von „Local Heroes“am 26. April werden noch Nachwuchsbands gesucht

Das ist seine Chance: Cedrik, gerade mal 14 Jahre alt, sitzt auf der Bühne in der Dömitzer Hafenbar, spielt Gitarre und singt eine Ballade von Metallica. Der Schüler aus dem kleinen Dorf Bredenbock macht seit vielen Jahren Musik, spielt auch Klavier und Schlagzeug. Am Hafen in Dömitz hat er nicht nur Gelegenheit, live vor Publikum zu spielen. Er kann auch eine Jury von sich überzeugen. Denn wer hier auf der Bühne von „Local Heroes Unplugged“ bei der Jury punktet, kommt ins kleine Finale am 24. Mai und schafft es dort vielleicht sogar ins Bundesfinale im November nach Salzwedel.

Deutschlandweit spielen derzeit auf etwa 120 kleinen Bühnen Nachwuchsmusiker live vor Publikum. Zum ersten regionalen Halbfinale am zurückliegenden Wochenende kamen fünf Bands nach Dömitz. Für das zweite Halbfinale am 26. April, ebenfalls wieder am Dömitzer Hafen, werden noch Bands gesucht. „Jeder kann mitmachen“, sagt Veranstalterin Anja Rabe von der Geschäftsleitung der Dömitzer Hafen Gastronomie GmbH. „Vom Liedermacher bis zur kleinen Schulband. Wir freuen uns über viele Bewerbungen.“ Vergeben werden nicht nur ein Jurypreis, sondern auch ein Publikumspreis. Beide Gewinner sind automatisch eine Runde weiter.

Noch hat sich der Bandcontest in der Region kaum herumgesprochen. Für das erste Halbfinale in Dömitz bewarben sich Musiker aus Braunschweig, Schwerin und Hitzacker. Weder aus Dömitz noch aus der Ludwigsluster Region meldeten sich Bands. Das soll sich ändern: Wer am 26. April spielen will, kann sich unter unplugged@local-heroes.de bewerben. „Es reicht, wenn wir ein Foto der Band mit Namen der Musiker haben und vielleicht einen Link im Internet, wo wir schonmal in die Musik reinhören können“, sagt Clara Merkel. Sie gehörte am Wochenende neben Nils Voigt und Lilly Vollmer zur Jury. „Für mich ist entscheidend, dass die Musiker Spaß auf der Bühne haben“, sagt sie. „Ich verzeihe ihnen Patzer, wenn sie mit Leidenschaft dabei sind und das Publikum mitreißen.“

Dieter Herker, Mitinitiator des Bundesfinales in Salzwedel, bedauert, dass zum ersten Halbfinale in Dömitz nur wenige im Publikum saßen. „Doch was soll’s, auch die ganz Großen haben mal klein mit wenigen Zuschauern angefangen“, sagt er. Herker setzt auf das zweite Halbfinale am 26. April. Bewerbungsschluss dafür ist der 16. April.

Die ersten beiden Teilnehmer für das regionale Finale am 24. Mai stehen schon fest: Es sind „Marie & the drummer“ aus Schwerin (Jurypreis) und Johanna Ansul-Weissner aus Hitzacker (Publikumspreis).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen