zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. Oktober 2017 | 13:55 Uhr

Grabow : Wanzlitz: Solaranlage in Planung

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Die Stadtvertretung Grabow macht mit zwei Beschlüssen den Weg frei für die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf Kiestagebauflächen.

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Die bunte Stadt an der Elde hat mit der Solarenergie schon gute Erfahrungen gemacht und will auf dieser Schiene der erneuerbaren Energien auch in Zukunft unterwegs sein. „Mit dem Solarpark zwischen Grabow und Kremmin, den wir selbst vermarkten, haben wir eine alte Industriebrache beseitigt, das Gelände der Gärtnerei ,Grabower Zierpflanzen’ wurde beräumt, nach 25 Jahren Stillstand. Und das ist auch für die Optik gut, wenn sich das Gelände in einem ansehnlichen Zustand präsentiert“, sagte Bürgermeister Stefan Sternberg. Nun hat die Stadtvertretung mit zwei Beschlüssen den Weg frei gemacht für die Errichtung eines zweiten Solarparks auf dann nicht mehr genutzten Flächen des Kiestagebaus Wanzlitz.

„Wir hatten mit dem Investor, der Moderne Energie Systeme MES Solar VII GmbH &Co. KG aus Parchim, im Vorfeld Gespräche vereinbart, wo uns als Stadt das Projekt vorgestellt wurde. Wir stehen der Sache offen gegenüber und haben das Vorhaben auf der jüngsten Sitzung der Stadtvertretung in Gang gebracht“, ergänzt Bürgermeister Stefan Sternberg.

Nach dem Grundsatzbeschluss zur Einleitung eines Planverfahrens für die Ausweisung eines Sondergebietes Photovoltaik auf Flächen des Kiestagebaus Wanzlitz folgte die einstimmige Entscheidung des Stadtparlaments, einen B-Plan für dieses Vorhaben aufzustellen. Damit folgte die Stadtvertretung dem Antrag des Investors, der MES Solar VII GmbH & Co. KG Parchim, der hier dieses Projekt realisieren möchte. Zwischen dem Investor und dem Eigentümer der Flächen, der Happy Kies Sand Recycling GmbH, ist ein Pachtvertrag abgeschlossen worden.

Gleichzeitig wurde bestätigt, dass bereits vertragliche Regelungen zum Rückbau bestehen. Im Verlauf des Planverfahrens ist zwischen dem Investor und der Stadt Grabow ein städtebaulicher Vertrag abzuschließen. Jetzt müssen die Träger öffentlicher Belange gehört werden, so auch das Bergbauamt Stralsund, da die Kiesgrube eine besondere Materie ist und der Kiestagebau in den Verantwortungsbereich der Behörde fällt.

Johannes Hinrichs, der im Auftrag des Investors das Vorhaben begleitet, hofft, dass die Photovoltaikanlage in Wanzlitz noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden kann. „Wir wollen, wenn möglich, im November mit dem Bau beginnen“, so der Projektleiter gestern im Gespräch mit der SVZ. „Überplant wird eine Fläche von rund 13 Hektar, die Freiflächen-Photovoltaikanlage wird aus rund 40  000 Modulen bestehen und eine Leistung von 9 bis 10 Megawatt haben.“ Was die Einspeisung des Stroms in das Energienetz betrifft, gebe es schon Gespräche mit den Stadtwerken, so der Bürgermeister.

Das Objekt in Wanzlitz ist eines von drei Projekten, die die Firma MES in Planung hat. Weitere Photovoltaikanlagen dieser Art sollen dann in Techentin bei Goldberg und in Pokrent bei Lützow entstehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen