zur Navigation springen

40-Kilometer-Verfolgungsjagd mit Polizei : Wahnsinnsfahrt endete am Baum

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

BMW-Fahrer flüchtet in Eldena vor der Polizei mit 180 km/h und ohne Licht durch Dunkelheit

svz.de von
erstellt am 04.Dez.2015 | 14:36 Uhr

Es sollte nur eine Routinekontrolle sein. Einer Polizeistreife kam am Donnerstag gegen 21.40 Uhr in Eldena ein BMW entgegen. „Den Beamten fielen bei dem aus Richtung Dömitz kommenden Pkw blaue Nebelleuchten auf. Die entsprechen nicht der Straßenverkehrsordnung“, erläutert Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust.

Die Polizisten wendeten ihren Wagen, um den BMW zu kontrollieren. Doch dessen Fahrer gab Vollgas und raste in Richtung Bresegard davon. Die Polizisten verfolgten den Pkw, der mit bis zu 130  km/h in Bresegard, außerhalb sogar mit bis zu 150 km/h unterwegs war. Laut Küchler hatten die Polizisten Probleme, näher heran zu kommen. Schließlich konnten sie soweit aufschließen, dass sie  das Kennzeichen am  Pkw erkannten. Eine Überprüfung ergab, dass der  Halter des grünen 3-er BMW der Polizei bereits wegen mehrerer Delikte, darunter Drogenverstöße, bekannt ist und keine Fahrerlaubnis mehr hat. Obwohl die Beamten Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet hatten, raste der BMW-Fahrer unbeirrt weiter. Gilbert Küchler: „Der BMW-Fahrer setzte seine rücksichtslose Flucht  in Richtung Heidhof fort, schaltete zeitweise das Licht an seinem Fahrzeug aus und gefährdete entgegenkommende Autos.“ Aufgrund der Fahrweise mit jetzt sogar bis zu 180 km/h mussten die Polizisten davon ausgehen, dass der BMW-Fahrer unter Drogen bzw. Alkohol stand und so eine erhebliche Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer bedeutete. Deshalb versuchten sie weiter, dessen Wahnsinnsfahrt zu stoppen.

Die Verfolgung führte dann durch niedersächsisches Gebiet diesseits der Elbe, wobei der Flüchtige immer wieder ohne Licht durch die Dunkelheit raste. Bei Jessenitz-Siedlung, nach rund 40 Kilometern Verfolgung, verloren die Beamten das Fluchtauto aus den Augen. Nach kurzer Suche entdeckten sie den BMW dann schwer beschädigt. Er war auf der Zufahrt zu einem Waldweg gegen einen Baum geprallt.   

Die Feuerwehr musste den 30-jährigen Fahrer, der eingeklemmt war, aus dem Wrack befreien. Der Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus  gebracht. Die Polizei ermittelt gegen ihn wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und auch wegen  des Verdachts, unter Alkohol bzw. Drogen gefahren zu sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen