Ludwigslust : Vorsicht vor Taschendieben

In Ludwigslust gehen derzeit wieder mehr Anzeigen wegen Diebstahls ein

23-43398910_23-98671588_1529071052.JPG von
01. Juli 2019, 05:00 Uhr

Diebe und Betrüger treiben in der Region rund um Ludwigslust wieder ihr Unwesen. Deshalb appelliert die Polizei jetzt erneut zu besonderer Vorsicht. „Wir haben in der vergangenen Woche gleich zwei Taschendiebstähle gehabt“, sagt Gilbert Küchler, Leiter des Hauptreviers Ludwigslust, im SVZ-Gespräch. Schon am 20. Juni ist es im Lidl-Discountmarkt in Neustadt-Glewe gegen zirka 10 Uhr zu einem Taschendiebstahl gekommen. „Der Diebstahl wurde allerdings erst am 26. Juni angezeigt“, so der Hauptrevierleiter.

Eine 70-Jährige war in dem Markt einkaufen, hatte kurz zuvor noch Geld abgehoben. Laut ihren Aussagen hatte sie die Einkaufstasche in den Einkaufswagen gelegt, aber immer im Blick. Dennoch konnte der mutmaßliche Täter die Tasche mit allen wichtigen Dokumenten sowie 150 Euro stehlen.

Auch in Ludwigslust im Edeka-Markt in der Breiten Straße ist es wohl zu einem Diebstahl gekommen. Zwischen 8 und 8.30 Uhr am 24. Juni stand ein Mann in der Schlange beim dortigen Bäcker, wurde von einem Mann zwischen 25 und 30 Jahren angerempelt. „Kurze Zeit später bemerkte der Mann, dass sein Handy fehlt. Wir können davon ausgehen, dass das Handy so gestohlen wurde“, sagt Gilbert Küchler. Anrempler sind die Klassiker. Auch hier wurde eine Anzeige aufgenommen. Der Geschädigte beschreibt den jungen Mann mit kurzen, dunklen Haaren, westeuropäischem Aussehen, graues Hemd mit kurzen Ärmeln. „Der Mann hatte sich wegen des Remplers noch entschuldigt“, sagt Gilbert Küchler. Zufällig war dieser Rempler wohl nicht. Deshalb rät der Hauptrevierleiter noch einmal zur besonderen Vorsicht. „Lassen Sie Ihre Wertsachen nicht unbeaufsichtigt, schon gar nicht im Einkaufswagen liegen.“ Wer in beiden Fällen etwas gesehen hat, möge sich bei der Polizei unter 03874 / 4110 melden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen