zur Navigation springen

Bresegard bei Eldena : Vorentwurf soll im Februar stehen

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Dr. Thorsten Uhlig vom Straßenbauamt Schwerin informierte über den Planungsstand zum Ausbau der L07 in Bresegard b. Eldena

von
erstellt am 27.Okt.2016 | 21:00 Uhr

Es gab Ortsbegehungen, zahlreiche Gemeindevertretersitzungen zu diesem Thema, auch der zuständige Infrastrukturminister Christian Pegel befasste sich schon mit dem Ausbau der Landesstraße 07 in der Ortslage Bresegard bei Eldena. Das ist für die Einwohner der Gemeinde im Amt Ludwigslust-Land eine bislang unendliche Geschichte.

Die Ortsdurchfahrt, die sich in einem desolaten Zustand befindet, beschäftigt die Bresegarder schon seit mehr als 36 Jahren. Doch die Gemeinde und die Bürgerinitiative Bresegard haben nicht nachgelassen, sind immer am Thema drangeblieben. Im August und jetzt im Oktober dieses Jahres gab es Ortstermine mit Vertretern des Straßenbauamtes. Und jetzt kommt planerisch gesehen, Bewegung in die Sache, wie der Dezernent Dr. Thorsten Uhlig im Gespräch mit der SVZ informierte. „Die Ortsdurchfahrt in Bresegard ist ein großes Problem. Das ist seit Jahrzehnten bekannt. Die Straße ist zu schmal, es stehen Bäume dort, die Entwässerung funktioniert nicht richtig“, so der Fachmann vom Straßenbauamt Schwerin.

Inzwischen gab es viele Begehungen und Besprechungen, auch mit Umweltverbänden. „Anfang des nächsten Jahres, so im Februar 2017, soll der Vorentwurf für den Bau der Ortsdurchfahrt vorliegen. Hierfür müssen wir in ein Baurechtsverfahren eintreten. Wenn dann der Vorentwurf vorliegt, wird das Straßenbauamt die Unterlagen in der Gemeinde auslegen.“ Ab Februar, März kommenden Jahres, so Dr. Uhlig, haben dann die Einwohner die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben, auch die Träger öffentlicher Belange. Die Hinweise und Einwendungen werden dann in die Planfeststellungsunterlagen eingearbeitet. „Im Herbst des nächsten Jahres könnte dann der Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens gestellt werden“, so Dr. Uhlig.

Auf der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung beraten die Mitglieder über die Stellungnahme der Gemeinde Bresegard bei Eldena zum Ausbau der Ortsdurchfahrt der L07. Erwartet werden auch Vertreter des Straßenbauamtes Schwerin, um mögliche Varianten des Projektes vorzustellen. Gemeindevertreter Gerhard Minke dazu: „Es wäre natürlich schön, wenn wir über die Planer vorab schon mal Einsicht in die Unterlagen nehmen könnten“, so der Bresegarder, der schon seit Jahrzehnten den Kampf der Gemeinde um den Ausbau der Dorfstraße dokumentiert hat. Das sieht auch Bresegards Bürgermeister Eckhard Schulz so. „Es ist gut, dass jetzt Bewegung in die Sache kommt. Und wenn wir als Gemeindevertretung zeitnah von den Planungsunterlagen Kenntnis bekommen könnten, würden wir das natürlich begrüßen.“ Nach Informationen aus dem Straßenbauamt bei der jüngsten Zusammenkunft, so ergänzte Gerhard Minke, würden nach dem Antrag zur Einleitung des Planfeststellungsverfahrens nochmal gut neun Monate vergehen, ehe dann mit dem Bau richtig begonnen werden könnte. Bauvorbereitung, Ausschreibung, Auftragsvergabe - all das muss erst über die Bühne. Bis es aber soweit ist und das erste Baufahrzeug anrollt, haben alle Beteiligten noch viele Hausaufgaben zu erledigen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen