zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. November 2017 | 18:42 Uhr

niendorf : Vor Ende März kein neuer Haushalt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Gemeinde Grebs-Niendorf trotz Sparetat weiter in der Haushaltskonsolidierung / Bürgermeister Detlef Schranck: Mussten viele freiwillige Leistungen streichen

von
erstellt am 17.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Mit dem Geld steht und fällt alles – das ist auch in der Gemeinde Grebs-Niendorf nicht anders. „Wir haben noch keinen beschlossenen Haushalt“, sagte Bürgermeister Detlef Schranck am Donnerstagabend auf der Gemeindevertretersitzung im Mehrzweckgebäude in Niendorf. Mit Evelin Gundske vom Fachbereich Finanzen des Amtes habe sich der Bürgermeister zusammengesetzt und den Haushalt zusammengestrichen, um nicht in die Haushaltskonsolidierung zu kommen. „Aber wir kommen da nicht raus, es ist im Gemeindehaushalt zwar vieles eingespart worden, aber es bleibt ein großes Defizit.“ Haushaltskonsolidierung bedeute für das Amt immer einen recht großen Verwaltungsaufwand. „Ziel ist es, unsere Haushalte so zu straffen, dass die Gemeinden gar nicht erst in eine Konsolidierung zu kommen“, so der Bürgermeister. Für sieben Gemeinden gilt es den Haushalt für 2017 zu planen, leider sind die Grebs-Niendorfer die letzten. „Der Finanzausschuss unserer Gemeinde wird sich mit dem Entwurf beschäftigen, nach der ersten Lesung wollen wir in der Gemeindevertretung Ende März den Haushalt verabschieden“, ergänzt Detlef Schranck. Er rechnet aber nicht damit, dass der Etatentwurf vor Ende Juli, Anfang August vom Landkreis bestätigt ist.

„Mit Investitionen ist es bis dahin schlecht, wir können nur die Pflichtaufgaben erfüllen. Das betrifft die Amts- und Kreisumlage, die Schulumlage, den Zuschuss für die Kita, Strom- und Wasserrechnungen.“ Es wurden im aktuellen Haushaltsentwurf die Zuwendungen für die Vereine gekürzt, auch weil in der Vergangenheit die Gelder von den Vereinen nicht abgerufen worden sind. Die Sanierung des Fußbodens in der Grebser Turnhalle wurde schon aus dem Haushalt herausgerechnet. „Wir haben die freiwilligen Leistungen für die Vereine halbiert“, so der Bürgermeister, der aber erwähnt, dass für die kommenden Großveranstaltungen in den Jahren 2018 und 2019 Gelder eingeplant sind. „Das sind Ausgaben für das Amtserntefest und den Amtsfeuerwehrtag. Und im Jahr 2020 feiert Niendorf das 600-jährige Bestehen.“ Im Haushaltsentwurf seien aber die Mittel für die Planung der Deckensanierung in der Friedhofskapelle Niendorf drin geblieben. „Auch die Baumpflege muss bleiben, wir haben viele Linden und viel Totholz, diese Aufgabe können wir nicht streichen“, so Detlef Schranck. Wenn der Haushalt steht, soll auch der Straßenbau nach Menkendorf auf rund 200 Meter in Angriff genommen werden. Ebenso muss der Gehweg in der Friedensstraße gemacht werden. Geld in die klamme Gemeindekasse könnte vielleicht über die Windenergie kommen. Die Gemeinde Grebs-Niendorf will nach der Zustimmung zum Vorentwurf der Windkraftplanungen der Nachbargemeinde Karenz selbst ein Vorhaben auf den Weg bringen – und die Planungen vorantreiben, um auf ihrem Territorium ein eigenes Windrad errichten zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen