ludwigslust : Vor 25 Jahren: Klassik am Schloss

Das Kleine Fest im großen Park ist am 7. und 8. August der nächste Open-Air-Höhepunkt.
Foto:
1 von 1
Das Kleine Fest im großen Park ist am 7. und 8. August der nächste Open-Air-Höhepunkt.

Tausende waren am 28. Juli 1990 vom Open-Air-Konzert des Orchesters des Bayerischen Rundfunks in Ludwigslust begeistert

svz.de von
28. Juli 2015, 07:00 Uhr

„Weltkunst in Ludwigslust“ - so titelte in einem Kulturbeitrag im Juli 1990 die Schweriner Volkszeitung. Open-Air-Classic auf dem Schlossplatz: Das Konzert mit dem Orchester des Bayerischen Rundfunks unter Leitung des früheren britischen Premierministers Sir Edward Heath begeisterte damals Tausende - und unter ihnen war auch der Ludwigsluster Reinhard Heißner. „Heute, am 28. Juli, auf den Tag genau vor 25 Jahren, fand dieses musikalische Großereignis statt. Für mich und meine Frau war das natürlich ein besonderer Moment, mit dabei sein zu können“, erinnert sich der Ludwigsluster und hatte gestern beim Besuch in unserer SVZ-Redaktion auch gleich die passenden Zeitungsbeiträge als Kopien mitgebracht.

Das Konzert fand im Rahmen des 1. Musikfestes Mecklenburg und Vorpommern statt, und kein geringerer als Prof. Justus Frantz war als Festivalchef mit in Ludwigslust dabei. „Für uns war das damals eine großartige Sache, weil wir natürlich auch mit Klassik noch nicht so vertraut waren, wie die Musikfreunde aus den alten Bundesländern“, erzählte Reinhard Heißner. Der 74-jährige Dirigent Sir Edward Heath, der für den erkrankten Altbundeskanzler Helmut Schmidt auch die Moderation übernahm, sprach damals von der neuen europäischen Einheit, in deren Zeichen dieses Konzert stand und deren Musiker Werke europäischer Komponisten aus sieben Ländern spielten. Und für Reinhard Heißner war es ein Glücksfall, dass er dieses Jahrhundertereignis miterleben durfte. „Das im Vorfeld des Konzertes von der SVZ initiierte Preisausschreiben zu Fragen über die Kanzlerschaft von Helmut Schmidt bescherte uns, meiner Frau und mir, als Gewinner zwei Plätze in der ersten Reihe. Und eine Begegnung mit dem Ex-Premierminister Sir Edward Heath“, sagte Reinhard Heißner. Eigentlich sollte er ja Helmut Schmidt im VIP-Zelt treffen, aber dieser war leider plötzlich krank geworden. „Beim Treffen mit Sir Edward Heath ließen Sprachbarrieren nur ein paar Worte zu, aber seinen Taktstock ließ er dabei genüsslich schwingen“, schmunzelte Reinhard Heißner.


Elton John und David Garrett gastierten hier


Nach diesem 1. Open-Air Classic-Konzert folgten bis zum Jubiläumsjahr 2015 viele Konzerte dieser Art, hauptsächlich fanden diese auf der Bühne hinter dem Schloss statt. Zweimal gastierte hier bereits Elton John, auch David Garrett gab zwei Konzerte in der Barockstadt. Montserrat Caballé und Ludwig Güttler setzen die Reihe glanzvoller Interpreten fort, auch ein polnisches Opernensemble machte hier Station. Und nicht zu vergessen die Rock-, Pop- und Schlagergrößen wie Peter Maffay, Brian Adams, Udo Jürgens und Nena hatten hier ihre Auftritte auf der Bühne am Rasenparterre.

Die Linden- und Barockstadt Ludwigslust hat sich seit 1990 zur Kultur- und Konzertstadt weiterentwickelt, bringt es Reinhard Heißner auf den Punkt. Das belegen die Festspiele MV mit der Ludwigsluster Klassik als festes Angebot im Spielplan, das jährliche Picknick-Konzert der mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, die Ludwigsluster Schlosskonzerte, Konzerte der Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“, um nur einige zu nennen. Leider konnten in den letzten zwei Jahren keine Open-Air-Klassikkonzerte stattfinden. Die Stadtverwaltung hatte sich sehr bemüht, doch die Durchführung, so Reinhard Heißner, liegt in den Händen externer Anbieter, die kein Konzert präsentieren konnten. Aber das nächste Open-Air-Spektakel im Schlosspark naht: Das Kleine Fest im großen Park, das am 7. und 8. August mit 32 hochkarätigen Ensembles und Walking Acts große und kleine Besucher in die Welt der Märchenwesen, Akrobaten, Komiker und Fantasiegestalten entführt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen