Grabow : Von Erbmühle zur Altersakademie

Feuerschalen und Fackeln im Hof der Mühle und Gulaschsuppe aus dem Feuerkessel sorgen für ein stimmungsvolles Ambiente.
4 von 4
Feuerschalen und Fackeln im Hof der Mühle und Gulaschsuppe aus dem Feuerkessel sorgen für ein stimmungsvolles Ambiente.

Ein einzigartiger Ort der Grabower Industriegeschichte stellt sich vor. Bürgerstiftung hatte zu diesem Event am Freitagabend eingeladen

23-11367762_23-66107805_1416392155.JPG von
06. November 2017, 12:00 Uhr

Feuerschalen und Fackeln erhellten Hof der Erbmühle Bolbrügge und für die meisten Besucher des Mühlen-Events am Freitagabend in Grabow war es eine Premiere, in das Innere des Ensembles zu blicken und das Außengelände und alte Hallen in Augenschein zu nehmen. Die Bürgerstiftung „Säulen für Grabow“ hatte gemeinsam mit dem Team der Projektentwickler der Ageo33 GmbH aus Berlin zu dieser Veranstaltung eingeladen. „Unentdeckte Orte hieß der Grabower Stadtkalender 2017, und unentdeckte Orte will Ihnen die Bürgerstiftung, die es jetzt ein Jahr gibt, nahe bringen“, sagte Bürgermeister Stefan Sternberg zu den zahlreichen Gästen in den früheren Wohnräumen der Erbmühle, die vor 300 Jahren entstand. „Wir Architekten und Projektentwickler verpflichten uns, ein Stück Grabower Geschichte lebendig werden zu lassen. Wir versuchen die Tore zu öffnen, das Mühenensemble soll dann wieder eine Stadt in der Stadt sein, wie es früher einmal war“, sagte Ria Pepper, Dipl.-Ing. Architektin von der Ageo33 GmbH. Seit einem Jahr sind die neuen Eigentümer und Investoren hier bereits am Werk – rund 100 Müllcontainer wurde bis zu diesem Zeitpunkt schon abgefahren. Die Wiederbelebung des Mühlenensemble ist ein gewaltiges, ein äußerst anspruchsvolles Projekt, für deren Umsetzung alle Beteiligten einen langen Atem brauchen und ganz gewiss auch viel an finanziellen Mitteln investieren müssen.

„Als ich auf den Hof trat und damit das gesamte Ensemble einmal auch von außen sah, war mir klar, dass das ein mutiges Haus, ein mutiges Vorhaben ist“, brachte es der Infrastrukturminister von MV, Christian Pegel, zum Ausdruck. Sein Ministerium ist seit einigen Monaten auch für die Städtebauentwicklung im Land zuständig.

„Altersakademie – Zukunft“ hatte Ria Pepper ihren Vortrag überschrieben, um das ehrgeizige Vorhaben den Anwesenden zu erläutern. „Wir werden älter, aber nicht alt! Wir werden jünger, gesünder, aktiver und warum nicht, auch schöner! Das ist unsere Projektvision und Mission für die Erbmühle von Grabow und für Grabow. Dieses Projekt bietet eine einmalige Gelegenheit, das ohnehin schon repräsentative, aber dem Verfall preisgegebene Ensemble wieder ganzheitlich erblühen zu lassen. Es bietet die Möglichkeit, ein Wahrzeichen zu schaffen, welches Erbe und Traditionen sich mit Wünschen von Ihnen, den Bewohnern der Stadt, verbindet – die Aussicht in einer Stadt mit einem Weltklasse-gesundem Lebenszentrum zu leben.“

Das Mühlenensemble in seinem besonderen städtischen Kontext zu verstehen und in Zusammenhang mit den von uns vorgestellten Funktionen zu bringen, etabliere auch eine Vision für ein pädagogisches städtisches Gemeindezentrum, so Ria Pepper. „An Nutzungen und Funktionen sind gedacht ein Lehr- und Forschungsinstitut für die Frage „was ist Altern“,Wohnungen und private Gemeinschaftsbereiche für die Bewohner, Fitness- und Wellnessangebote, medizinische und therapeutische Versorgungsbereiche, Manufakturen, Werkstätten, Ateliers, Lehr- und Lernräume, Schulungsräume, Ausstellungsflächen. Es wird ein kleines der Geschichte der Familie Bolbrügge gewidmetes Museum geben, Volontärbereiche, Restauration, Hotel, Shops für vor Ort und regional produzierte Produkte sowie ein Multifunktions- und Veranstaltungssaal.“ Das Projekt mit seinem Programm werde sich nahtlos in die bestehende Gemeinschaft einfügen und die Vorzüge des Ortes, der Landschaft, der Ökologie und das alltägliche Leben der Bewohner hervorheben. „Aktuell beschäftigen wir uns mit der Struktur des Ensembles und mit der Geschichte des Hauses. Die Untersuchungen laufen seit einem Jahr und wir gehen dann Schritt für Schritt in die weitere Planung“, erklärt Ria Pepper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen