zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Von der Kartoffel bis zur Papaya

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Projekt Zeitung in der Schule: Edeka-Expertinnen zu Besuch in Grundschule Neustadt-Glewe / Gesunde Ernährung im Mittelpunkt

von
erstellt am 26.Jan.2017 | 21:00 Uhr

„Das ist Knoblauch, das Paprika und das – eine Süßkartoffel?“ Bei letzter ist sich Fiona nicht ganz sicher. Zielsicher aber hat die Viertklässlerin diese und noch einige weitere Gemüsesorten richtig erkannt. Was gar nicht so leicht ist: Denn Fiona konnte das Gemüse nicht sehen, sondern nur ertasten.

Für die Klasse 4 b der Neustädter Grundschule „Johann Wolfgang von Goethe“ begann der gestrige Unterrichtstag anders als gewohnt. Birthe Wulf von Edeka Nord und Verkäuferin Beate Diederich vom benachbarten Edeka-Markt waren gekommen und hatten jede Menge Obst und Gemüse mitgebracht. Klassenlehrerin Anne Meyer-Krüger: „Wir haben uns innerhalb des Zisch-Projektes für das Thema ,Gesunde Ernährung’ angemeldet. Die spielt bei uns eine wichtige Rolle, weil wir immer nach der ersten Stunde gemeinsam frühstücken und darauf achten, dass wir viele Vitamine zu uns nehmen.“

Genau deshalb auch haben Birthe Wulf und Beate Diederich ganz verschiedene Früchte mitgebracht, von der exotischen Papaya (Baummelone) bis zur einheimischen Kartoffel. Die aber stellen sie den Kindern nicht einfach nur vor. „Gesunde Ernährung kann und soll auch Spaß machen“, sagt Birthe Wulf. „Deshalb haben wir heute hier auch einen Sinnesparcours.“ Hier können die Schüler die verschiedenen Früchte erriechen, erraten oder am Geschmack erkennen – an insgesamt drei Stationen. Beim Ertasten zum Beispiel müssen die Kinder verschiedenes Gemüse und Obst anfassen, ohne es zu sehen. Fiona kennt sich, wie erwähnt, bestens aus. „Wir essen zuhause oft Obst und Gemüse. Da kenne ich ganz viele Früchte. Paprika mag ich besonders.“

Um den Geschmackssinn geht’s, als Birthe Wulf den Kindern jeweils per Spießer ein Stück Obst gibt. Trotz geschlossener Augen erkennen viele, was sie gerade probieren. So ganz nebenbei beweisen die Kids, dass sie sich in gesunder Ernährung schon auskennen. Auf Birthe Wulfs Frage, wie eine Saftschorle gemischt sein sollte, meldet sich Erik: „Ein Teil Saft und drei Teile Wasser. Weil in manchen Säften viel Zucker ist und Wasser wichtige Mineralien hat.“ Gibt prompt ein dickes Lob von Expertin Birthe Wulf.

Die ungewöhnliche Stunde gefällt den Schülern. Klassenleiterin Anne Meyer-Krüger: „Wir werden darüber auch für die Zeitung schreiben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen