zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 17:16 Uhr

Ludwigslust : Vollsperrung An der Bleiche

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Brücke über den Kanal wird ab heute saniert / Keine Zufahrt für Pkw, Radler und Fußgänger bis Oktober

Gestern noch konnten die Radfahrer sich an den Bauarbeitern auf der Kanalbrücke vorbeischleichen. Ab heute aber ist der Übergang An der Bleiche für alle dicht. Radfahrer und Fußgänger müssen einen Umweg einschlagen, wenn sie aus der Kanalstraße in Richtung Schloss wollen. Und Autofahrern, die sonst auf dem Parkplatz hinter der Brücke parken, rät Bürgermeister Reinhard Mach ihren Wagen an der Schlossgärtnerei abzustellen. Grund für die zweimonatige Sperrung sind aufwändige Sanierungsarbeiten. Die Kanalbrücke An der Bleiche, deren Umbau aus finanziellen Gründen im vergangenen Jahr nochmal verschoben werden musste, wird bis Mitte Oktober grundlegend erneuert. Die Stadt, die insgesamt für 24 Brücken in Ludwigslust verantwortlich ist, lässt die Bauwerke alle zwei Jahre überprüfen. „Bei der Brücke An der Bleiche war ein Zustand erreicht, bei dem es sinnvoll ist zu sanieren, bevor der Schaden noch größer und damit teurer für uns wird“, sagt Bürgermeister Mach. Etwas mehr als 70000 Euro hatte Ludwigslust im vergangenen Haushaltsjahr für die Brücke eingeplant. Dieses Jahr muss die Stadt für die Sanierung mehr als 100000 Euro dafür bezahlen. Wie Bauleiter Bernd Negraschus von der Brücken- und Verkehrswegebau GmbH informiert, wird der komplette Überbau abgetragen, die alten Stahlträger darunter entsorgt und durch neue ersetzt. Die Widerlager, die der Brücke das notwendige Fundament geben, hätten viele Risse, so der Bauleiter. „So etwas hält nicht ewig.“ Zwei Monate, bis voraussichtlich 18. Oktober, bleibt die Brücke für den Verkehr gesperrt. Gestern haben Bauarbeiter bereits das Geländer und die Verkehrsschilder an der Brücke abmontiert. Auch das 3-Tonnen-Begrenzungsschild. Laut Mach soll die Gewichtsbegrenzung aber auch nach der Sanierung bestehen bleiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen