zur Navigation springen

Ludwigslust : Volldampf-Einsatz für die Südbahn

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kreistag und Landrat wollen der Landesregierung die Streckenschließung ausreden

Einen „richtigen Antrag zur richtigen Zeit“ nannte Linken-Fraktionschef Wolfgang Bohnstedt den vielleicht letzten Vorstoß zur Rettung der Bahnstrecke Parchim-Malchow im Kreistag am Dienstagabend. Die CDU setzte sich mit ihrem Vorstoß zur „Fortschreibung des Nahverkehrsplans für den Landkreis mit dem Ziel der Schaffung einer vernetzten Mobilität von ÖPNV (Bus) und SPNV (Bahn)“ durch. Jetzt sollen Landrat Rolf Christiansen (SPD) und die Kreistagsfraktionen bei der Landesregierung Druck machen und gleichzeitig mit veränderten Leitlinien ihren Teil zur Stärkung des Verkehrsangebots beitragen. Ziel: Das Land soll die Schließungspläne beerdigen.

Es ist nicht der erste Kreistags-Vorstoß in dieser Sache, gab CDU-Fraktionschef Wolfgang Waldmüller zu. Schon im Dezember 2012 und Oktober 2013 sprachen sich die Abgeordneten für den Erhalt der Bahnlinie zwischen Parchim und Malchow aus – was das Sellering-Kabinett bisher nicht sonderlich beeindruckte. Waldmüller machte süffisant darauf aufmerksam, dass es die Landesregierung selbst war, die diese Bahnlinie erst im Jahr 2011 als vorrangig eingestuft hatte. Der Lanckener mahnte Planungssicherheit an: „Man muss auch Mut zum Festhalten an einer Sache haben, die sich bewährt hat.“ Das Konzept, das die Konkurrenz von Bus und Bahn beenden soll (wir berichteten), sei auch ein Zeichen, dass der Kreis nicht nur fordere, sondern der Landesregierung auch die Hand reiche. Die vernetzte Mobilität von Bus und Bahn solle zukunftsfest gestaltet werden. Ulrike Seemann-Katz, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90 /Grüne, sprang der CDU nicht ohne einen Seitenhieb bei: „Wir haben uns über Ihren Antrag total gefreut. Allerdings haben wir das auch schon hier gefordert. Damals haben Sie, Herr Waldmüller, uns unseren Antrag noch als pure Ideologie um die Ohren gehauen.“ Seemann-Katz kritisierte, dass mit dem Wegfall des Tarifverbunds Bahnfahren teurer geworden sei.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jan.2014 | 17:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen