zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 17:11 Uhr

Ludwigslust : Vier Jahrzehnte im Foto

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Fotoausstellung zum Ehepaar Strittmatter öffnete im Ludwigsluster Rathaus / Bis 6. Mai zu sehen

„Der gelernte DDR-Bürger kann mit Strittmatter etwas anfangen“, so Bürgermeister Reinhard Mach am Dienstagabend im Ludwigsluster Rathaus anlässlich der Ausstellungseröffnung „Eva und Erwin Strittmatter – Fotografien aus vier Jahrzehnten“. Die Exposition zeigt 25 zwischen 1954 und 1994 entstandene Aufnahmen vom Schulzenhof, dem Lebensort des Schriftsteller-Ehepaars.

Auch Astrid Kloock, Geschäftsführerin des Kunst- und Kulturvereins Ludwigslust (Kukululu), nahm den Gedanken des Bürgermeisters auf: „Meine Generation ist mit Strittmatter aufgewachsen. Die Strittmatters gehören zum deutschen Kulturerbe, zumindest im östlichen Deutschland.“

Die Aufnahmen stammen alle von Edith Rimkus-Beseler, einst Weggefährtin und Freundin des Ehepaars Strittmatter. Die Autorin, Fotografin und Kunsterzieherin hat die Wanderausstellung, die seit mehreren Jahren in verschiedenen Orten Ostdeutschlands zu sehen ist (zuletzt in Malchin), zusammengestellt. Edith Rimkus-Beseler konnte aus gesundheitlichen Gründen am Dienstag nicht an der Eröffnung der Ausstellung in Ludwigslust teilnehmen. Astrid Kloock würdigte in diesem Zusammenhang das Wirken der heute 89-jährigen Edith Rimkus-Beseler auch als Lehrerin für Kunsterziehung. „Sie wollte Kinder stets sensibel machen für schöne Dinge und gute Gefühle. Kinder liegen ihr immer am Herzen.“

Ausdruck dessen sind Kinderzeichnungen, die im Rahmen der Ausstellung im Obergeschoss des Rathauses zu sehen sind. Die farbenfrohen Zeichnungen stammen von Schülerinnen und Schülern Edith-Rimkus Beselers aus ihrer Zeit als Kunstlehrerin. Die Kinder haben damals Textpassagen aus Büchern, darunter von Strittmatter, unter Anleitung ihrer Lehrerin zeichnerisch auf Papier gebracht. Angesichts dieser „zauberhaften Kinderzeichnungen“ sagte Astrid Kloock: „Die Kinder und ihre Lehrerin können dafür nur bewundert werden.“ Unter den Gästen anlässlich der Ausstellungseröffnung war auch die Ludwigsluster Autorin Irmlind Polak. Sie sagte: „Ich finde die Ausstellung gelungen und besonders gut, dass auch Eva Strittmatter gewürdigt wird, eine fantastische Dichterin und ein einfühlsamer Mensch.“

Die Ausstellung ist bis zum 6. Mai zu den gewohnten Öffnungszeiten des Rathauses in der Schlossstraße zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen