zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 07:35 Uhr

Neu Kaliss : Vier Frauen und eine Idee

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kinderhaus „To Hus“ in Neu Kaliß bietet Kindern und Jugendlichen seit 15 Jahren ein neues Zuhause

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2017 | 19:00 Uhr

Vor 15 Jahren gründeten Heidrun Schulz, Andrea Führer, Gerda Brinkmann und Andrea Schoschies das Kinderhaus „To Hus“ in Neu Kaliß. Seitdem sind 5475 Arbeitstage, 131  400 Betreuungsstunden und 28 Ferienfahrten vergangen, insgesamt 35 Kinder und Jugendliche wurden hier betreut. Die Gründerinnen nahmen dieses Jubiläum jetzt zum Anlass, um mit den Kindern, Kollegen, Unterstützern, Bekannten und Neu Kalißern zu feiern.

„Damals waren wir Vier in unseren Berufen einfach unzufrieden“, erinnert sich Heidrun Schulz. Also arbeiteten die Pädagoginnen ein Konzept für ein eigenes Kinderhaus aus und eröffneten es 2002 in einem ehemaligen Wohnhaus in Neu Kaliß. „Das war wie ein Sprung ins kalte Wasser, aber wie man sieht, funktioniert es“, so Heidrun Schulz. Den Tag der offenen Tür nutzten die Frauen, um allen Unterstützern Danke zu sagen und auch den Kindern einen ereignisreichen Tag zu bescheren.

Derzeit ist das Haus mit acht Kindern und Jugendlichen im Alter von neun bis 18 Jahren voll belegt. „Ein Mädchen ist mittlerweile seit 14 Jahren bei uns, das ist die längste Betreuungszeit“, erklärt Heidrun Schulz. Zu den Jugendlichen gehört auch der 14-jährige Ronny, der seit sieben Jahren in Neu Kaliß lebt. „Hergekommen bin ich damals mit meinem großen Bruder. Er ist aber letztes Jahr leider ausgezogen“, erklärt der Schüler. Früher teilten sich die Brüder ein Zimmer, heute hat Ronny dieses für sich allein und hat es mit Postern von Spielern seines Lieblingsfußballvereins HSV dekoriert. Sein Zimmer und das der anderen Kinder, die Badezimmer, die Küche, das Erzieherzimmer sowie das Spielzimmer zeigt Ronny den Besuchern während einer Hausführung, für die er sich freiwillig bereit erklärt hat.

Unter den Besuchern ist auch Ronnys Freund Finn. Der 13-jährige wohnt in Heiddorf. „Wir gehen zusammen zur Schule und sind auch in derselben Pfadfinder-Gruppe“, so Finn. Der Schüler kennt Ronnys Zuhause in Neu Kaliß schon lange. Zum Tag der offenen Tür ist er gekommen, um den ereignisreichen Nachmittag mit seinem Freund zu verbringen. Denn neben Aufführungen von Carlo dem Zauberer gab es auch eine aufblasbare Laufbahn, auf der die Geschicklichkeit und Kraft der Kinder und Jugendlichen gefragt war.

Am Vormittag machten sich bereits Gäste aus Wirtschaft und Politik sowie die Lehrer der Kinder ein Bild von dem Haus. „Und jetzt am Nachmittag gehen wir alles ein bisschen lockerer an und feiern mit den Kindern“, so Heidrun Schulz. Sie und acht weitere Mitarbeiter sowie die Kinder tragen alle einheitliche dunkelrote T-Shirts. „Da weiß jeder Besucher gleich, dass wir zum Haus gehören und man uns Fragen stellen kann“, erklärt Ronny.

Für die Kinder ist das jedoch nicht der einzige Höhepunkt im Jahr. „In diesem Jahr waren wir bereits im Musical ’Der König der Löwen’, das war einfach toll“, so Heidrun Schulz. Diese Fahrt und auch die Urlaube im Sommer und Winter finanziert das Kinderhaus über den Verein „Förderung der Erziehung von Kindern und Jugendlichen Dömitz e.V., den die Frauen parallel auch vor 15 Jahren gründeten. „Nur so können wir unseren Kindern auch etwas bieten und sie diese Erfahrungen machen lassen. Das ist das Wichtigste für uns“, so Heidrun Schulz. Denn die Arbeit im Kinderhaus sei keine Arbeit für die vier Frauen und ihre Kollegen, sondern ein Teil ihres Lebens.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen