Neustadt-Glewe : Vielleicht doch eine BurgArt?

Die Stadt Neustadt-Glewe  ist mit dem Gesundheitsamt des Landkreises im Gespräch, ob nicht doch unter Auflagen eine BurgArt am 27. September stattfinden könne.
Die Stadt Neustadt-Glewe ist mit dem Gesundheitsamt des Landkreises im Gespräch, ob nicht doch unter Auflagen eine BurgArt am 27. September stattfinden könne.

Stadt prüft, ob Markt unter Corona-Bedingungen machbar ist

23-11367782_23-66107803_1416392139.JPG von
02. September 2020, 05:00 Uhr

Gibt es doch noch eine Chance auf die Neustädter BurgArt in diesem Herbst? Das soll zumindest geprüft werden.

Eigentlich hatten sich der Gewerbeverein und die Stadt darauf verständigt, in diesem Jahr wegen der Corona-Krise zu verzichten. „Ich habe jetzt aber zur Kenntnis genommen, dass nicht alle Veranstaltungen per se wegen Corona abgesagt werden müssen“, sagte Christian Rosenkranz, CDU-Stadtvertreter und zugleich Vorsitzender des Gewerbevereins, auf der jüngsten Stadtvertretersitzung. „In Grabow hat man offenbar eine Lösung gefunden, Märkte und Veranstaltungen durchzuführen.“ Er wollte von Bürgermeisterin Doreen Radelow wissen, ob sie die Auffassung der Grabower Bürgermeisterin in dieser Hinsicht teilt und ob man – sofern man ein Hygienekonzept hat – mit einem vertretbaren Aufwand die BurgArt durchführen könnte. Das werde von der Verwaltung noch geprüft, erklärte Doreen Radelow. Im Gespräch mit SVZ ergänzte sie, dass man dazu mit dem Gesundheitsamt des Landkreises im Gespräch sei. „Wir wollen schauen, was man machen kann“, so die Bürgermeisterin. „Für Händler und Handwerker wäre es gut, wenn wir die BurgArt veranstalten können, weil sie in den vergangenen Monaten kaum Gelegenheit hatten, etwas anzubieten.“ Wenn man es machen würde, wäre es aber eine richtige Herausforderung. Termin wäre der 27. September.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen