Bürgermeisterwahlen in der Region Ludwigslust : Viele Amtsinhaber bleiben im Amt

23-109254905.JPG

von
27. Mai 2019, 00:58 Uhr

Es war der Tag der Amtsinhaber. Bei den Bürgermeisterwahlen schafften es viele von ihnen erneut ins Amt. Allerdings waren in den meisten Fällen auch keine Gegenkandidaten angetreten.

Amt Grabow

In Dambeck bleibt Wolfgang Schmidt (CDU) Bürgermeister. Er konnte 59 Prozent der gültigen Stimmen auf sich vereinen. Sein Gegenkandidat, Einzelbewerber Fred Rüdiger, erhielt knapp 41 Prozent.

Einzelbewerber Uwe Holzwarth holte in Möllenbeck knapp 58 Prozent der Stimmen und bleibt damit Bürgermeister. Sein Gegenkandidat, Einzelbewerber Tobias Bellmann, erreichte 42 Prozent.

In Balow votierten mehr als 88 Prozent der Wähler für Amtsinhaberin Kriemhild Kant. Noch deutlicher war die Zustimmung für den Kremminer Bürgermeister Ulf Riechert (Wählergruppe Kremminer Heimatverein) – gut 93 Prozent der gültigen Stimmen entfielen auf ihn.

In Muchow bleibt Karsten Grimm (Unser Muchow) Bürgermeister. Gut 74 Prozent der Wähler stimmten für ihn.

Eine neue Bürgermeisterin gibt es in Gorlosen. Kathrin Heiden (Einzelbewerberin) holte knapp 58 Prozent der gültigen Stimmen. Gegenkandidat Thomas Bach (Wählergemeinschaft Gorlosen-Dadow) erreichte rund 42 Prozent. Berthold Böttcher war nicht mehr angetreten.

Amt Dömitz-Malliß

Detlef Schranck bleibt Bürgermeister in der Gemeinde Grebs-Niendorf. Der Einzelbewerber erhielt knapp 65 Prozent Ja-Stimmen. In Karenz stimmten 91 Prozent für Amtsinhaberin Birgit Eckardt-Hönig von der Wählergemeinschaft Karenz.

In Malk-Göhren bleibt Siegmund Holter von der Wählergruppe Gemeinde Malk-Göhren Bürgermeister. Er erhielt knapp 74 Prozent der Stimmen.

Amt Ludwigslust-Land

In Groß Laasch stimmten knapp 78 Prozent der Wähler dafür, dass Markus Lau als Bürgermeister im Amt bleibt.

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Kommunalwahl in MV finden Sie unter www.svz.de/kommunalwahl

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen