zur Navigation springen

Vielank : Vielank entwickelt sich zur neuen Bikerbasis

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Hagenower Chapter setzt in 2014 ganz auf das Brauhaus /Frühjahrsausfahrt startet am Sonntag

Zu Ostern waren sie schon unüberhörbar, die Motorradfahrer. Am kommenden Sonntag soll es im Landkreis aber noch lauter werden. Die erste groß organisierte Ausfahrt der Biker steht an, organisiert von den Hagenowern um Hans Barner. Treff ist dieses Mal nicht in Schwerin oder in Ludwigslust oder in Hagenow, nein Start- und Zielpunkt ist das Vielanker Brauhaus. Ab 9 Uhr können die ersten Motorradfahrer in Vielank eintrudeln, um 11 Uhr soll sich der Tross dann unter fachmännischem Schutz der Polizei in Bewegung setzen.

„Beim Brauhaus ist vieles für uns einfacher, wir müssen uns nicht um die Versorgung kümmern, wir haben vernünftige Toiletten, ordentlich Platz und können von hier aus auch starten“, erklärt Hans Barner die Umstellung.

In Schwerin sei der Aufwand für den Club höher gewesen, mit extra-Versorgungswagen und vor allem der Ungewissheit, ob man wirklich auf den Alten Garten fahren darf. „In Schwerin habe ich frühestens 14 Tage vor Beginn Bescheide bekommen, ob es wirklich klappt, das ist doch arg spät.“ So ist das Brauhaus Start- und Zielpunkt zugleich.

Geplant ist eine große Tour über Tewswoos, Kummer, Warlow, Picher, Hagenow, Wittenburg, Lehsen, Vellahn und zurück dann auf der B5 bis Pritzier sowie über Quassel und Lübtheen. Kurz nach 13 Uhr will die Kolonne wieder da sein, um sich den entspannten Seiten das Daseins bei ordentlicher Musik und entspannten Gesprächen zu widmen.

Ausfahrten dieser organisierten Art, bei denen man als Motorradfahrer im kilometerlangen Tross auch mal über eine rote Ampel fahren darf, gibt es bereits seit 13 Jahren. Bei bestem Wetter reichen die Teilnehmerzahlen auch schon einmal an die 700 heran, bei extrem schlechten Wetter waren es auch schon mal nur 40 Maschinen.

Vielank spielt auch in den weiteren Planungen des Chapters eine wichtige Rolle, denn das Sommerfest soll hier stattfinden. Kleiner, bescheidener, entspannter und ohne zu großen Aufwand, wie ihn Hans Barner mit seinen Leuten bisher betrieben hat. Gedacht ist am 26. Juli an eine Ausfahrt, einen Abend mit einer guten Country-Band und das alles unter den Fittichen des Brauhauses.

Präsident Barner, der sich trotz seines eigentlich angekündigten Rückzuges für weitere fünf Jahre bestätigen ließ, will es ruhiger angehen und vor allem die Zahl der Trittbrettfahrer reduzieren. „Wer kommt, der kommt, es geht um den Spaß am Motorradfahren.“





zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2014 | 15:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen