zur Navigation springen

Zauber der Travestie in Balow : Viel Glitzer, Humor und derbe Sprüche

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Travestiekünstler verzauberten bereits zum 14. Mal das Publikum in Balow / Aber besonders die männlichen Zuschauer hatten es nicht leicht

svz.de von
erstellt am 27.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Glitzer, Pailletten, Federn, bodenlange Kleider, unechte Wimpern und High Heels so weit das Auge reichte – die Travestiekünstler rund um Fräulein Luise gastierten bereits zum vierzehnten Mal in Balow und ließen an zwei Abenden mit ihrer Show „Zauber der Travestie“ kein Auge trocken.

Schon bevor das Programm am Sonnabend im Balower KUK beginnt, ist die Stimmung unter den Zuschauern ausgelassen. Wie immer ist die Show ausverkauft, viele Zuschauer, vor allem weibliche, kommen seit Jahren zu diesem besonderen Event im Februar. Als das Licht ausgeht und die sieben Diven in langen Roben, mit voluminösem Haar und perfekt sitzendem Make-Up die Bühne betreten, tobt der Saal. Was die Zuschauer an diesem Abend erwartet, wird schnell klar – „Wir wollen euch verzaubern, heute geht es andersrum“.

Besonders die Männer, die in der ersten Reihe saßen, hatten es an diesem Abend nicht leicht. Fräulein Luise, die sich selbst als ewig Jungfrau bezeichnet, war stets auf Männersuche und brachte damit den ein oder anderen in Verlegenheit. So auch den 32-Jährigen Ronny aus Grabow, der unter tosendem Beifall Teil ihrer Gesangs- und Tanzeinlage wurde.

Bereits seit 20 Jahren tourt das Travestie-Ensemble mit Tanz, Gesang, Comedy, atemberaubenden Kostümen und Sprüchen deutlich unter der Gürtellinie durch Deutschland. In Balow präsentierten die Diven aber auch eine neue Künstlerin – Sarah Barelly. Die 29-jährige „Hanse-Transe“ aus Lübeck begeisterte das Publikum mit ihrem Gesang, spritzigem Humor und sicher auch mit ihren endlos langen Beinen.

Fast drei Stunden lang entführten die unterschiedlichsten Charaktere das Publikum mit ihren Showeinlagen u.a. nach Spanien, China, Las Vegas oder in die Welt von 1001 Nacht. Dabei gab es etwas für die Augen und Ohren, aber vor allem für die Lachmuskeln. Bei einigen derben Sprüchen oder schnippischen Kommentaren konnten selbst die Künstler nicht an sich halten und begeisterten damit das Publikum nur noch mehr.

Beim gefühlvollen Gesang von Joy Peters hielt es die Zuschauer nicht mehr auf ihren Stühlen. Zum großen Finale präsentierten sich dann noch einmal alle Diven gemeinsam auf der Bühne und Fräulein Luise versprach unter nicht enden wollendem Applaus und Gejubel: „Balow, wir sehen uns am 23. und 24. Februar 2018 hier wieder.“ Die Karten können ab sofort reserviert werden. Wer dieses außergewöhnliche Spektakel einmal miterleben möchte, sollte sich jedoch beeilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen