zur Navigation springen

Trickbetrug in Ludwigslust : Verhängnisvolle Umarmung

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Mutmaßliche Trickbetrügerin stahl Mann in Ludwigslust auf offener Straße höheren Geldbetrag / Polizei bittet um Hinweise

von
erstellt am 16.Aug.2014 | 07:00 Uhr

Sie versuchen es immer wieder – und haben manchmal Erfolg mit dieser Masche.

Vergangener Mittwoch, gegen Mittag, auf der Schlossstraße: Eine junge Frau spricht einen Rentner an, fuchtelt mit der angeblichen Spendenliste eines Verbandes der Taubstummen herum. Offensichtlich will sie Geld von dem Senior haben. Der aber kann sie abweisen und seiner Wege gehen. Wenig später, es ist inzwischen 13.10 Uhr, ist der Mann auf dem Rückweg. In Höhe des Rathauses spricht ihn die jungen Frau erneut an. Diesmal gibt der Angesprochene nach, holt seine Geldbörse aus der Hosentasche und übergibt der Frau fünf Euro.

Die scheint sich überschwenglich bedanken zu wollen, umarmt den Rentner und versucht, dessen Wange zu küssen. Wenig später überkommen den Mann aber doch Zweifel. Er greift nach der Geldbörse in seiner Hosentasche und stellt fest: Der Reißverschluss ist offen – und kein Geld mehr darin.

Gilbert Küchler, Leiter des Polizeihauptreviers Ludwigslust: „Wir gehen von einer professionellen Trickbetrügerin aus. Der Mann hatte zuvor in einem Geldinstitut einen größeren Betrag abgehoben.“ Die Polizei wurde kurz nach der Tat informiert. Alle verfügbaren Streifen kamen zum Einsatz, konnten jedoch die mutmaßliche Betrügerin nicht finden. „Wir vermuten, dass sich in unmittelbarer Nähe ein Komplize in einem Fahrzeug aufgehalten hat und mit der Frau anschließend weggefahren ist“, sagt Hauptrevierleiter Küchler.

Die Kriminalpolizei hat inzwischen die Ermittlungen in diesem Fall übernommen. Bei der Verdächtigen soll es sich um eine junge Frau im Alter von etwa 15 bis 20 Jahren handeln. Sie ist ca. 1,60 bis 1,70 Meter groß, trug zum Tatzeitpunkt dunkle glatte Haare mit ein oder zwei Zöpfen. Das Gesicht der Frau soll auffallend blass gewesen sein.

Kripo-Ermittler Torsten Paetow: „Uns interessiert, ob jemand die beschriebene Person oder verdächtige Fahrzeuge gesehen hat. Wir bitten auch um Hinweise, ob die Frau eventuell versucht hat, Kontakt zu weiteren Personen zwecks angeblicher Spenden aufzunehmen.“ Hinweise dazu nimmt die Polizei in Ludwigslust unter Telefon 03874-41 10 entgegen.

Wie Torsten Paetow ergänzt, ist die beschriebene Tatmasche nicht neu. „Es kommt immer wieder vor, dass angebliche Bettler oder Spendensammler auf diese Art und Weise ihre Opfer betrügen und Geld entwenden“, sagt Paetow. Bei diesen vermeintlichen Umarmungen greifen die Täter blitzschnell zur Geldbörse ihrer Opfer, ziehen sie geschickt aus der Tasche und entnehmen Geld. Dann stecken sie das Portmonee wieder in die Tasche zurück, ohne dass die Opfer etwas bemerken. Dabei suchen sich die Betrüger vor allem ältere Opfer.

Torsten Paetow rät: „Es gibt einige Möglichkeiten, sich vor solchen vermeintlichen Umarmungen zu schützen. Zunächst sollten die Hände als Abwehr vor dem eigenen Körper gehalten werden. Hilft das nicht, dann laut werden und dem mutmaßlichen Täter so die Grenzen aufzeigen! Auf jeden Fall sollte möglichst jeder Körperkontakt vermieden werden.“

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen