Ludwigslust : Vergolder über die Schulter geschaut

Museumspädagogin Sylvia Wulff hilft den Kindern beim Vergolden einer Pappschachtel.
Museumspädagogin Sylvia Wulff hilft den Kindern beim Vergolden einer Pappschachtel.

Ralf Frickmann von der Neumühler Bauhütte zeigte Wöbbeliner Ferienkindern, was es im Schloss Ludwigslust mit dieser Handwerkskunst auf sich hat

von
09. Februar 2014, 15:45 Uhr

Ralf Frickmann zeigt den Kindern ein feines Blättchen Schlagmetall. Es ist nur 1/10000 mm dünn, aber das kostet nach dem aktuellen Goldpreis schon 1,10 Euro. Der Handwerker der Neumühler Bauhütte ist aktuell als Vergolder in Räumen der 2. Etage des Ludwigsluster Schlosses tätig. Die Mädchen und Jungen aus dem Hort und der Kita Wöbbelin staunen, was Ralf Frickmann mit diesem Material alles veredeln kann.

Schlagmetall wird auch als „unechtes Gold“ oder „Trompetengold“ bezeichnet. Es ist eine reine Metalllegierung aus Kupfer und Zink. Durch Variieren der Mengenanteile können vier verschiedene Farbabstufungen erzeugt werden. Schlagmetall wird meist in der Öltechnik angewendet, wobei auch die Polimenttechnik möglich ist. Verwendung findet Schlagmetall zumeist in der Bilderrahmenindustrie und für moderne Dekorationszwecke an Wänden, Säulen und eben auch hier im Schloss.

All das und vieles mehr erfuhren die Ferienkinder beim Schlossrundgang mit Museumspädagogin Sylvia Wulff, die die 20 Mädchen und Jungen der Klassen 1 bis 4 und auch aus der 7. Klasse zu einer besonderen Veranstaltung im Schloss begrüßen konnte. „Mehr Schein als Sein – Vergoldete Dekorationen im Schloss Ludwigslust” - unter diesem Motto stand an diesem Tag eine Kurzführung mit Informationen zum Verfahren des Vergoldens in historischen Räumen des Schlosses mit kreativer Gestaltung.

Im Anschluss an die Führung durch verschiedene Bereiche des Schlosses, wo Sylvia Wulff den Kindern den Baufortschritt in den einzelnen Bereichen, so zum Beispiel im Goldenen Saal, erläuterte, ging es dann für die Kids darum, sich selbst einmal unter Anleitung der Museumspädagogin mit dem „Vergolden“ zu beschäftigen. Jedes Kind erhielt dazu eine Pappschachtel und konnte dann aus diesem zunächst unscheinbar wirkenden Behältnis Schritt für Schritt mit Hilfe von Sylvia Wulff ein glänzendes Souvenir herstellen.

Weitere Angebote für Kinder und Jugendliche sind für 2014 schon fest eingeplant. Erstmalig werden im Juni in neuer Zusammenarbeit mit der regional bekannten Puppenspielerin Margrit Wischnewski „Kindertheatertage auf Schloss Ludwigslust“ im Rahmen des Internationalen Kindertages stattfinden. Unter dem Thema „Tiere im und um das Schloss Ludwigslust“ erwarten die Kinder- und Schülergruppen Puppentheater als Papier-, Material- und Handpuppentheater, Schloss- und Schlossparkführungen sowie ein Workshop.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen