Neu Kaliss : Unterwasserwelt als Schattenspiel

Hier werden Szenen aus der Unterwasserwelt aufgeführt. Auf der anderen Seite schauen die Schüler gespannt zu.
Hier werden Szenen aus der Unterwasserwelt aufgeführt. Auf der anderen Seite schauen die Schüler gespannt zu.

Theaterwoche an der Viktor-Bausch-Grundschule Neu Kaliß im Rahmen des landesweiten Projektes „Künstler für Schüler“

svz.de von
18. Mai 2016, 17:00 Uhr

Gespannt saß die ganze Schule an diesem Morgen in der Turnhalle. An der Viktor-Bausch-Grundschule Neu Kaliß ging eine Projektwoche zu Ende, die sich ganz dem Schattentheater gewidmet hatte. Nun sollte das Ergebnis offenbar werden. Die Mädchen und Jungen hatten sich mit dem Thema „Unterwasserwelt“ auseinander gesetzt und kleine Szenen erarbeitet. Doch bevor es an die szenische Umsetzung gehen konnte, mussten erst einmal die Figuren her.

Also bastelten die Viertklässler unter Anleitung der Puppenspielerin Cornelia Unrau aus Dömitz zunächst einmal die Figuren, die später ihre Schatten auf die weiße Leinwand werfen sollten. Da entstanden Schwarmfische, Kraken, Seepferdchen, unheimliche Meeresräuber – alles, was sich so tief unten im Ozean tummelt. Natürlich durften auch Schiffe nicht fehlen, die ab und zu an der Wasseroberfläche vorbei fuhren. „Es hat Spaß gemacht, mit den Mädchen und Jungen zu arbeiten“, gesteht die Puppenspielerin am Ende dieser Schulwoche. „Diese Tage waren Teil eines Projektes mit Namen ,Künstler für Schüler‘“, erklärt Schulleiterin Corinna Dörge.

Zum 17. Mal startete im zweiten Schulhalbjahr dieses landesweite Projekt des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern. Es wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes im Rahmen der Initiative „Kultur gegen Gewalt“ unter der Schirmherrschaft von Minister Mathias Brodkorb gefördert. Das Kennenlernen und Vertiefen des kreativen Schaffensprozesses und die freie Entfaltung der Kinder und Jugendlichen sind Hauptgrundsätze des Projektes.

Die Ergebnisse der landesweit 35 Workshops werden in einer Abschlussveranstaltung am 14. Juli im Schloss Güstrow mit einer Kunstausstellung vorgestellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen