Spornitz : Unterrichtsausfall kritisiert

Neuer Vorstand (v.l.): Bodo Neß, Dirk Rogmann, Siegfried Uplegger, Hans-Werner Mrowiec und Eckhard Dähn. Ronald Neumann war beim Fototermin verhindert.
Foto:
Neuer Vorstand (v.l.): Bodo Neß, Dirk Rogmann, Siegfried Uplegger, Hans-Werner Mrowiec und Eckhard Dähn. Ronald Neumann war beim Fototermin verhindert.

Kreishandwerkerschaft Westmecklenburg-Süd ansonsten zufrieden: Konjunktur 2014 so stark wie lange nicht

svz.de von
18. November 2014, 22:00 Uhr

Im laufenden Jahr wurden in den 566 Mitgliedsbetrieben der Kreishandwerkerschaft Westmecklenburg-Süd (18 Innungen) 219 neue Lehrverträge besiegelt. 26 Lehrverträge seien mit Jugendlichen aus dem EU-Raum abgeschlossen worden. Diese Erfolgsbilanz zog Kreishandwerksmeister Hans-Werner Mrowiec bei der Mitgliederversammlung am Montagabend in Spornitz. „Damit sind die Lehrlingszahlen im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben.“

Sorge bereite allerdings, dass kein einziger Bäckerlehrling und nur zwei Auszubildende im Maurerhandwerk eingestellt wurden. Mrowiec beklagte außerdem, dass entgegen den Schilderungen des Bildungsministeriums die ergänzende Ausbildung in den Berufsschulen sehr zu wünschen übrig lasse: „Dort fällt der Fachunterricht nach wie vor im großen Stil aus.“

Das sei in einem Landkreis, in dem bei einigen Gewerken die Wege zu den beruflichen Schulen immer weiter werden, nicht hinnehmbar. Die positive Bilanz des Bildungsministeriums sei überaltert und längst durch die Wirklichkeit in Frage gestellt. Hoffnungen für die Sicherung von Fachkräften setzt die Kreishandwerkerschaft auf die Zusammenarbeit zwischen den Innungen und der Arbeitsagentur: „Da sind wir aber erst am Anfang.“

Die Konjunktur 2014 zeigt sich laut Mrowiec so stark wie lange nicht. Der Geschäftsklima-Index lag für das zweite Halbjahr mit 89 bei einem Wert, der seit 20 Jahren nicht übertroffen worden sei.

Auch für das vierte Quartal seien die Unternehmen zuversichtlich gestimmt. „Neunzig Prozent rechnen mit guten oder zufriedenstellenden Geschäften.“ Guter Stimmung sind laut Mrowiec vor allem die Baubetriebe, das Zulieferhandwerk und das Kraftfahrzeuggewerbe.

„Dennoch kann das nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Konjunktur abschwächen und das Steueraufkommen als sinkend eingeschätzt wird.“ Bei den Vorstandswahlen wurde Kreishandwerksmeister Hans-Werner Mrowiec einstimmig in seinem Amt bestätigt. Neuer Stellvertreter wurde Dirk Rogmann (Parchim, Bauinnung). Die Beisitzer Bodo Neß (Parchim, Malerinnung), Siegbert Uplegger (Grabow, Bäcker), Eckhard Dähn (Crivitz, Kraftfahrzeug) und Ronald Neumann (Eldena, Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik) ergänzen den Vorstand, der fünf Jahre amtiert. Die bisherigen Mitglieder Karl-Heinz Bahr, Klaus Pöcker und Gert-Dieter Schlink traten nicht mehr zur Wahl an und wurden mit Dankesworten verabschiedet. Für den Haushaltsplan 2015 stimmte die Mitgliederversammlung dem Vorhaben zu, bis Jahresmitte eine Restschuld von rund 43 000 Euro zu tilgen. Wird 2017 ein letzter Kredit abgezahlt sein, kann die Kreishandwerkerschaft laut Geschäftsführerin Birgit Ludwig ab 2018 mit einem ausgeglichenen Haushalt rechnen. Ihre Verbundenheit pflegen die Handwerker am kommenden Freitag in der Matzlower „Kutscherstube“ beim Gänsebratenessen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen