zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

22. November 2017 | 21:40 Uhr

Ludwigslust : Umzugsgedanken für Wochenmarkt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

SPD-Stadtfraktion Ludwigslust plant Beschlussantrag zu neuem Standort. Meinungen der Händler geteilt.

von
erstellt am 23.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Ist der Wochenmarkt in der Lindenstadt an der richtigen Stelle? Diese Frage wird immer mal wieder in der Kommunalpolitik diskutiert. Händlergespräche beim Markt am gestrigen Donnerstag zeichnen ein differenziertes Bild.

Die SPD-Stadtfraktion möchte das Thema auf eine offizielle Ebene heben. „Es gibt Hinweise von Händlern und Besuchern auf einen jetzt ungünstigen Standort. Wir wollen zur nächsten Sitzung der Stadtvertretung einen Antrag einbringen. Darin soll der Bürgermeister beauftragt werden, ein Konzept für die Umverlegung des jetzigen Wochenmarktes an einen anderen, geeigneteren Standort zu erarbeiten“, erklärt Detlef Müller, der Vorsitzende der SPD-Stadtfraktion. Nach dem Willen der Sozialdemokraten sollen sowohl der Wirtschaftsausschuss der Stadtvertretung als auch Marktbetreiber einbezogen werden. „Es fehlt bisher ein wenig das Marktflair, und auch die Verkehrssituation ist nicht optimal“, ergänzt Marita Wiese. Sie ist SPD-Stadtvertreterin und Vorsitzende des Ortsvereins der Partei. Sie bemängelt zum Beispiel, dass Autos zwischen den Marktbesuchern hindurch von der Ortsdurchfahrtstraße aus in Richtung Innenstadt fahren können.

Die Meinungen zum Wochenmarkt sind vielschichtig. Petra Becker im Verkaufswagen der Fleischerei Jehring aus Lübtheen ist zufrieden mit der Situation. „Wir kommen seit zehn Jahren regelmäßig auf den Markt. Ich finde, der Standort ist gut. Die Bushaltestelle ist in der Nähe. Man merkt es auch besonders, wenn aufgrund von Veranstaltungen der Markt in die Friedrich-Naumann-Allee verlegt wird. Dahin kommen längst nicht so viele Besucher wie hier auf den Alexandrinenplatz“, so die Verkäuferin.

Anders sieht man die Lage am Kartoffelpuffer-Stand. Die Betreiberin, die lieber anonym bleiben möchte, findet die Struktur des Marktes nicht optimal. „Von der Hauptstraße aus sieht man nur die Kleiderstände. Erst dahinter kommen die Frische-Händler. Das regt nicht dazu an, auf den Markt zu gehen“, sagt sie, während sie die leckeren Kartoffelpuffer wendet.


Kein neues Thema in der Kommunalpolitik


Das Thema Wochenmarkt ist in der Ludwigsluster Kommunalpolitik nicht neu. Uwe Langmaack, der Vorsitzende der Fraktion Alternative für Ludwigslust (AfL), hat als alternativen Standort die Breite Straße im Bereich des Supermarktes schon des Öfteren ins Gespräch gebracht. „Die Gehwege sind breit genug, so dass dort die Stände aufgebaut werden könnten“, so Langmaack. Das wäre nach seiner Meinung übersichtlicher und ansprechender. Das Thema sei bereits des Öfteren in der AfL-Fraktion besprochen worden. „Ich habe auch schon mit Eletromeister Beutell gesprochen“, ergänzt Uwe Langmaack. „Er hat mir bestätigt, dass die technischen Voraussetzungen für den Markt auch in der Breiten Straße gegeben wären“, so der Fraktionsvorsitzende. Hans-Werner Beutell stellt bei städtischen Events die elektrotechnischen Voraussetzungen sicher. Uwe Langmaack resümiert: „Wir würden einen Antrag der SPD für eine Umverlegung des Wochenmarktes unterstützen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen