zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Umsatz nicht wie erhofft: Rossmann schließt

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Rossmann-Drogeriemarkt in der Breitscheidstraße in Neustadt-Glewe schließt zum Jahresende

von
erstellt am 14.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Für viele Neustädter war es das Geschäft, in dem es fast alles gab: vom Schreibblock über Nähzeug bis hin zu Spielsachen: der Rossmann-Drogeriemarkt in der Breitscheidstraße. Doch in wenigen Wochen wird der Markt geschlossen. Rossmann-Pressereferentin Anna Kentrath bestätigt auf SVZ-Anfrage: „Der Markt in Neustadt-Glewe wird zum 31. Dezember 2015 geschlossen. Der Umsatz war nicht so, wie wir es erhofft haben.“ Wie Kentrath weiter sagt, gebe es im nur wenige Kilometer entfernten Ludwigslust eine „sehr schöne“ Rossmann-Filiale, in der offenbar auch viele Neustädter regelmäßig einkaufen.

Ausdrücklich widerspricht Anna Kentrath Gerüchten, nach denen die Mitarbeiterinnen aus dem Neustädter Rossmann-Markt entlassen würden. „Das entspricht nicht der Wahrheit. Alle Mitarbeiterinnen können weiterhin in Rossmann-Filialen der Umgebung beschäftigt werden“, sagt Kentrath.

Das nutzt den Neustädtern allerdings wenig, schließt doch mit Rossmann ein weiteres Geschäft unmittelbar in der Innenstadt. Bürgermeisterin Doreen Radelow: „Jedes Geschäft, dass schließt, ist ein Verlust für Neustadt-Glewe. Die Filiale war für viele Neustädter ein zentrales Geschäft mit einem umfangreichen Warensortiment. Gerade unsere Senioren haben die Möglichkeit gerne genutzt, hier zum Beispiel schnell mal Nähzeug zu kaufen.“ Auch weil die Filiale eine so zentrale Bedeutung besaß, habe die seinerzeit amtierende Bürgermeisterin Dörte Ulma nach Bekanntwerden der Schließungsabsicht versucht, Kontakt zu Rossmann aufzunehmen. „Es dauerte eine Weile, bis es von dort eine definitive Aussage gab“, so Doreen Radelow, die erst vor zwei Wochen die Amtsgeschäfte übernommen hat.

In diesem Zusammenhang schrieb Bärbel Döll einen Brief an unsere Redaktion. Sie sei ehemalige Geschäftsführerin der O’McDöll GmbH und habe ihr Geschäft in Neustadt-Glewe (u. a. Zeitschriften, Papierwaren, Dienstleistungen) 2006 schließen müssen. Viele andere Läden hätten ebenfalls dicht machen müssen, auch durch das Hereinkommen von Discountern. Auf Nachfrage sagt Bärbel Döll: „In der Vergangenheit wurde seitens der Stadt viel versäumt. Jetzt endlich wacht sie auf und zeigt, dass es ihr nicht egal ist, wie die Stadt weiter abstirbt.“

Die Stadt könne kein Unternehmen zwingen, zu bleiben, betont Bürgermeisterin Doreen Radelow. „Wir können auch nicht einzelne Unternehmen finanziell unterstützen.“ Man werde aber generell Augen und Ohren offen halten, ob es Interessenten für leer stehende ehemalige Geschäfte gibt, auch für den bisherigen Rossmann-Standort.

„In einem solchen Fall könnten wir Kontakte zwischen diesen Interessenten und dem Eigentümer der Immobilie vermitteln“, sagt Doreen Radelow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen