zur Navigation springen

Neustadt-Glewe : Truckersong zwischen Reifenstapeln

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Gunter Gabriel gibt Kurzkonzert im Neustädter Autohaus Stang / Diverse Pannen haben Countrysänger zum prominenten Stammkunden gemacht

Rote Jogginghose, orangefarbene Warnjacke, roter Schal und zerzaustes Haar. Als Gunter Gabriel am Mittwochabend die Halle betritt, liegen knapp 200 Kilometer Autofahrt hinter ihm. Er kommt aus Berlin von einem Treffen mit seinem Produzenten. Es ging um die neue CD. „Alright“, ruft er, „hier spiel’ ich nur noch.“ Dann legt er, begleitet von seinem Musiker Petr Rehak, los. „Ich war nicht immer ein Vorbild, ich war nicht immer der Held“, haucht er mit rauchiger Stimme ins Mikrofon. Das Konzert in Neustadt-Glewe beginnt, ein in jeder Hinsicht besonderes.

Das Publikum des Country- und Schlagersängers hat es sich an diesem Abend zwischen Hebebühnen, Reifenstapeln und Autos bequem gemacht. Die Halle ist eine Werkstatt des Autohauses Stang. Und statt einer Gage wird es funktionierende Scheibenwischer und einen Beleuchtungscheck für Gunter Gabriels schwarzen Transporter geben. Ein ungewöhnlicher Deal, dessen Vorgeschichte vor rund 15 Jahren beginnt.

„Damals haben wir dich zum ersten Mal abgeschleppt, weil du statt Benzin Diesel getankt hattest“, erinnert sich Norbert Stang im Gespräch mit Gunter Gabriel. „Du warst mit einem amerikanischen Cabrio unterwegs, offen, obwohl es total kalt war.“ Es sollte nicht die letzte Rettungsaktion für den Sänger bleiben, der häufig auf der Autobahn zwischen Hamburg und Berlin unterwegs ist. Ein anderes Mal platzte ein Reifen, und dann war bei der Cadillac Limousine die Kopfdichtung hinüber. Bei der vorerst letzten Panne verabredeten der Autohausbesitzer und sein prominenter Stammkunde schließlich, dass Gunter Gabriel als Überraschungsgast zur Weihnachtsfeier des 35-Mann-Unternehmens kommen soll. „Die haben eine Stunde lang richtig durchgezogen“, erinnert sich Kfz-Meister Manfred Möller an das Konzert im vergangenen Jahr. „Gunter ist ein Pfundskerl, so wie man ihn aus dem Fernsehen kennt.“

Doch dann gab es ein kleines Problem. „Ich hatte einen Song, den sich der Chef wünschte, nicht drauf“, gibt Gunter Gabriel unumwunden zu. „Der Song war ziemlich neu, und ich hatte ihn noch nicht oft gesungen.“ Peinlich sei ihm das nicht gewesen, aber er versprach sogleich, wiederzukommen – mit dem Song „Ich geb den Rest für dich“. Und am Mittwoch – wie zugesagt noch vor Ende Januar – ist es soweit. Gunter Gabriel singt den Titel in der Werkstatt für und vor Norbert Stang, Monteuren, anderen Mitarbeitern und Kunden des Autohauses. Und damit sich für Musiker und Techniker Petr Rehak die Anreise aus Hannover auch gelohnt hat, gibt es nach dem nachgeholten Song gleich noch ein paar Zugaben. Klassiker schlechthin: „Er ist ein Kerl“ („Er fährt ’nen 30-Tonner Diesel“), „Ring of fire“ und mit einem Augenzwinkern Richtung Norbert Stang „Hey Boss, ich brauch’ mehr Geld“. „Ich bin ein Berliner“ ist schließlich mehr als ein alter Song, denn Gabriel ist inzwischen tatsächlich ein Hauptstädter. „Seit zwei Monaten wohne ich in Berlin“, verrät er, „noch allerdings im Hotel.“ Doch das soll sich bald ändern. Im Frühjahr wird sein Hausboot, das derzeit in Hamburg liegt, an die Spree geschleppt werden.

Während Gunter Gabriel noch ein paar Worte mit dem Chef wechselt, reparieren Kfz-Schlosser Christoph Schult und Manfred Möller die Scheibenwaschanlage des Transporters, des fahrenden Büros, wie der Sänger das Fahrzeug mit Blick auf die Sitzmöbel im Laderaum auch nennt. „Manni, schalt’ mal das Licht durch“, unterbricht Norbert Stang plötzlich das Gespräch. Und tatsächlich. Beim linken Scheinwerfer stimmt etwas nicht. Christoph Schult dreht eine neue Glühlampe hinein und fertig. Doch dann muss der Schlosser plötzlich noch einmal anfangen zu schrauben. Er baut am Heck des Fahrzeugs eine neue Kennzeichen-Unterlage mit dem Namen Stang an. Tja, wenn man so oft und gern in einem Autohaus zu Besuch ist, muss man dessen Namen auch in die Welt tragen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jan.2014 | 21:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen