zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

23. November 2017 | 12:32 Uhr

Eldena : Trotz Gegenwind ein Ja zu Krohn

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Gemeindevertreter fassten Grundsatzbeschluss für Änderung des Flächennutzungsplans zur Ausweisung von Flächen für mögliche Windkraftanlagen

svz.de von
erstellt am 18.Dez.2015 | 00:34 Uhr

Das Thema Windkraft erregte auf der jüngsten Sitzung in Eldena erneut die Gemüter: Wütender Protest von Einwohnern aus dem Ortsteil Güritz und von Mitgliedern der Gemeindevertretung Gorlosen schlug den Gemeindevertretern aus Eldena an diesem Abend entgegen. Jene fassten einen Beschluss, ein Zielabweichungsverfahren für den Windpark Eldena-Nord zu beantragen. Und in einem Grundsatzbeschluss machten sie mit ihrer Zustimmung den Weg frei, den Flächennutzungsplan der Gemeinde Eldena dahingehend zu ändern, um eine Teilfläche auszuweisen, auf der Windenergieanlagen errichtet werden können - und zwar in Krohn. Das erbost die Gorlosener, die sich ihrem Ärger und der Ablehnung dieser Pläne mit ihrer Abordnung in der Einwohnerfragestunde lautstark Luft machten. Obwohl sie das laut Geschäftsordnung eigentlich gar nicht durften, denn zu Themen, die auf der Tagesordnung der Gemeindevertretersitzung stehen, dürfen an diesem Abend keine Fragen gestellt werden.

Vor der Sitzung übergaben die Gorlosener der Bürgermeisterin Elke Ferner und den Gemeindevertretern aus Eldena einen Offenen Brief. In diesem legt der Bürgermeister von Gorlosen Argumente dar, die die Eldenaer zu einem Umdenken bewegen sollten, da die Gorlosener vom Zielabweichungsverfahren mehr betroffen seien als die Eldenaer. Im Brief heißt es u.a.: „Die betroffenen Flächen der Gemarkung Krohn liegen angrenzend an den Potenzialsuchraum 29 (Grabow/Eldena/Gorlosen). Dieser Potenzialsuchraum befindet sich bislang noch in der informellen gemeindlichen Vorabbeteiligung. Frühestens im Januar wird es einen Entwurf der Karte der gefundenen Suchräume geben. Ein endgültiges Ergebnis liegt noch nicht vor. Das von Ihnen auf der Tagesordnung zu behandelnde Windgebiet in der Gemarkung Krohn wurde vom Planungsverband Westmecklenburg bereits vor der informellen gemeindlichen Vorabbeteiligung von der Karte der potenziellen Suchräume entfernt und begründet aus der Planung herausgenommen (Häufung, Umzingelung von Wanzlitz und Dadow als Ortsteil von Gorlosen und anerkannte Horstschutzzone des Schwarzstorchs). Sollte der noch übrig gebliebene Potenzialsuchraum 29 bestätigt werden, befindet sich das von Ihnen nun in die Planung genommen Gebiet innerhalb des Mindestabstandes von 2,5 Kilometern, der zwischen zwei neu geplanten Eignungsgebieten zwingend einzuhalten ist. Dieses Kriterium ist ein Ausschlusskriterium für die Errichtung von Windrädern.“


Gemeinde hat die Planungshoheit


Ein Zielabweichungsverfahren für Krohn stehe heute Abend gar nicht auf der Tagesordnung, so Elke Ferner. Außerdem erinnerte sie daran, dass die Gemeinde Eldena bereits im Jahr 2013 einen Beschluss gefasst habe. Für beide Gebiete, so auch Krohn, habe die Gemeindevertretung einen Antrag an den Regionalen Planungsverband gestellt, diese als mögliche Windeignungsgebiete auszuweisen. Für den Bereich Krohn hätte es nun eine Anfrage der Firma Kloss New Energy gegeben, die das Vorhaben auf einer Sitzung des Bauausschusses im September 2015 vorgestellt hatte. Grundstückseigentümer, auf deren Boden Windräder aufgestellt werden könnten, haben sich zu einem Pool zusammengeschlossen und mit der Firma einen Vertrag geschlossen. „Die Firma hat sich nun an uns als Gemeinde gewandt, weil sie in der Sache weiterkommen will. Da die Gemeinde Eldena Planungshoheit hat, müssen wir einen entsprechenden Grundsatzbeschluss fassen, damit das Windkraft-Unternehmen sich damit an das zuständige Ministerium wenden kann.“

Für den Fall, dass dieses Gebiet in die Planungen aufgenommen werde. Ob es seitens des Verbandes überhaupt dazu komme, stehe ja heute noch gar nicht fest. „Ich kann Ihren Unmut verstehen“, sagte Wolfgang Kann, stellvertretender leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Grabow. „Es geht hier aber zunächst nur um einen Grundsatzbeschluss für eine mögliche Aufstellung. Im Zuge des Verfahrens hat auch jeder Bürger Möglichkeit, sich zu äußern, diese Einwendungen werden der Gemeinde zugearbeitet, die letztlich entscheidet. Es geht hier nur um eine Vorprüfung. Wenn Ihr nicht wollt, dann könnt Ihr als Gemeinde immer noch Nein sagen.“

Das hätten sich auch die Windkraft-Gegner aus Güritz und Gorlosen gewünscht, aber die Mehrheit der Gemeindevertreter aus Eldena votierte für den Grundsatzbeschluss in Sachen Krohn. Hans Latta, Vorsitzender des Bauausschusses in Eldena, stimmte dagegen. „Ich meine, dass das Gebiet angrenzend an den Potenzialsuchraum 29 aus Eldenaer Sicht nicht benötigt wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen