Ludwigslust : Trotz Corona Arbeitslosenzahl leicht gesunken

In der Corona-Krise steht in vielen Betrieben Kurzarbeit an. So haben im Monat August in Westmecklenburg 35 Unternehmen für 847 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt.
In der Corona-Krise steht in vielen Betrieben Kurzarbeit an. So haben im Monat August in Westmecklenburg 35 Unternehmen für 847 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt.

Im Geschäftsstellenbereich Ludwigslust waren Ende August 1542 Personen ohne Job - vier weniger als im Vormonat

von
02. September 2020, 05:00 Uhr

Die Corona-Krise hat auch im August die Arbeitsmarktlage in der Region wesentlich beeinflusst. Jedoch hat sich im Bereich des Geschäftsstellenbezirkes Ludwigslust die Zahl der Arbeitslosen von Juli auf August geringfügig verringert – und zwar um vier auf nunmehr 1542 Personen.

Das waren 252 Arbeitslose mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im August 6,7 Prozent, vor einem Jahr belief sie sich auf 5,6 Prozent. dabei meldeten sich 232 Personen neu oder erneut arbeitslos. 90 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitg beendeten 240 Personen ihre Arbeitslosigkeit. Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 2269 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus 415 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, demgegenüber stehen 1961 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im August um sechs Stellen auf 459 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 91 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im August 69 neue Arbeitsstellen, 39 weniger als vor einem Jahr.

Seit Januar gingen 700 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Rückgang von 342.

Einen kleinen Lichtblick gibt es aber für Westmecklenburg. „Hier sind die aktuellen Arbeitsmarktdaten – trotz der Corona-Pandemie – positiver ausgefallen, als wir es erwartet haben“, erklärt Guntram Sydow, Chef der Schweriner Arbeitsagentur. „So ist im August die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat nicht angestiegen, sondern leicht gesunken. Gleichzeitig hat sich die Personalnachfrage mit 4444 gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen auf dem Niveau des Vormonats stabilisiert.“

Die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt die außerordentlichen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt erkennen, wobei zu den hohen Anstiegen zu Beginn in den letzten Monaten deutlich weniger hinzugekommen sind. „Seit Beginn der Corona-Krise im März haben in Westmecklenburg insgesamt 5 102 Betriebe für 49 602 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt“, so der Agenturchef.

Aktuell ist weiterhin ein unverkennbar geringerer Anstieg der Anzeigen sichtbar. So haben im Monat August insgesamt 35 Unternehmen für 847 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt. Ob die Unternehmen Kurzarbeit auch tatsächlich in Anspruch genommen haben, zeigt sich immer erst mit einem gewissen Zeitverzug, denn die Betriebe haben eine Frist von drei Monaten, Kurzarbeit für ihre Arbeitnehmer abzurechnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen