zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

21. November 2017 | 02:11 Uhr

Grabow : Trifighters holten sich Staffelsieg

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Beim 1. Grabower Triathlon im idyllisch gelegenen Waldbad waren 57 Aktive am Start/ Gute Stimmung trotz einiger Technikprobleme

von
erstellt am 03.Aug.2014 | 21:00 Uhr

Es war Werbung für den Triathlonsport und für das schöne Waldbad Grabow, in dem am Sonnabend der 1. Grabower Triathlon stattfand. Für die Premiere war die Teilnehmerzahl mit 57 schon sehr erfreulich, das sahen auch Bürgermeister Stefan Sternberg, Schwimmmeister Andreas Hohl und Torsten Westphal so, der die Idee zu dieser Veranstaltung hatte. Er ist aktiver Triathlet und Mitglied im Trisport Schwerin. „Hintergrund für den Austragungsort war, dass die Grabower das Erbe von Wöbbelin antreten wollen, da dort bisher ein Triathlonwettbewerb stattfand, der aber im Zuge des Baus der A14 nicht mehr ausgetragen werden kann“, so Torsten Westphal, der in Prislich wohnt und als Lehrer am Goethe-Gymnasium in Ludwigslust arbeitet. Aber gebürtiger Grabower ist und von kleinauf auch dem Grabower Sportverein angehört.

Und als es dann ab halb 12 Uhr losging, legen sich die Aktiven zunächst im 50-Meter-Becken mächtig ins Zeug, um die 600-Meter-Distanz so schnell wie möglich zurückzulegen. Aber leider wurde aus dem Triathlon leider nur noch ein Duathlon - als nach einer längeren Pause wegen einer technischen Panne der mit der Erfassung der Ergebnisse beauftragten Sportzeitmessungs-Firma keine exakte Auswertung der Schwimmresultate erfolgen konnte.

Auch wenn es ärgerlich für alle Beteiligten war, die Stimmung unter den Aktiven war gut, sie hatten Freude an ihrem Wettkampf und das zeigten sie auch beim Radfahren über 28 Kilometer, die Strecke führte von Grabow nach Groß Laasch. Auf der Laufstrecke über 5 Kilometer mussten dann noch einmal alle Kraftreserven mobilisiert werden, um bei einer Lufttemperatur von 28 Grad das Ziel in einer guten Zeit zu erreichen. Die Zuschauer haben die Athleten angefeuert, für jeden Teilnehmer gab es im Zieleinlauf viel Beifall. Beim Bambini-Wettbewerb mit Schwimmen und Laufen siegte Lea Müller vor Alexander Müller und Lucas Zerndt. Bei den Frauen holte sich Sophia Reck den Sieg, gefolgt von Martina Schilke und Claudia Cech auf Platz 2 und 3.

Bei den Männern verwies Kornelius Wermann als Sieger Robert Prahl und Danny Müller auf die Plätze 2 und 3. Den Staffelwettbewerb gewannen die Grabower Trifighters vor dem Team Ü50 aus Dömitz-Malliss und dem Team Heyer aus Hamburg. Das Teilnehmerfeld war übrigens auch international: Auch Athleten aus Spanien und Holland gingen an den Start. „Alle, mit denen wir sprachen, waren begeistert, was hier auf die Beine gestellt wurde“, so Bürgermeister Stefan Sternberg. „Was hier ehrenamtlich gemacht wurde, hat prima geklappt, Dank an alle Helfer und Sponsoren, an den Grabower Schwimmverein an die Feuerwehr Wanzlitz und an die Polizei für die Laufstreckenabsicherung. Wir als Stadt haben das Ereignis gern unterstützt und wollen das auch wieder machen. Wir hoffen auf eine Wiederholung“, so der Bürgermeister. „Das war eine schöne Werbung für unser schmuckes Waldbad, für die Stadt, für den Triathlon, wo hier gut zu sehen war, dass der olympische Gedanke, die Teilnehme zählt. Im nächsten Jahr sehen wir uns wieder.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen