Amt Grabow : „Trennungsschmerz“ wird weniger

Stefan Sternberg
Stefan Sternberg

von
28. Januar 2019, 08:17 Uhr

Einerseits sei Stefan Sternberg fahnenflüchtig geworden. So sagt es Energieminister Christian Pegel beim Neujahrsempfang des Amtes Grabows im Schützenhaus. „Dem Kreis hätte nichts Besseres passieren können“, so der Minister weiter, als Stefan Sternberg zum Landrat zu bekommen. Mittlerweile ist Stefan Sternberg mehr als 100 Tage im Amt. Ein neuer Landrat, wie ihn viele noch bezeichnen, sei er aber nicht mehr. „Ich bin heute nur zehn Minuten vor Beginn gekommen. Wisst ihr, wie entspannt das für mich war“, sagt Stefan Sternberg und hat ganz schnell die Lacher wieder auf seiner Seite. Der „Trennungsschmerz“ lasse allmählich nach. Dennoch: Auch spät abends, wenn er von der Arbeit nach Hause komme, mache er noch seine Stadtbiege durch seine Heimatstadt Grabow. Schauen, ob alles in Ordnung ist.

Stefan Sternberg nutzt den Neujahrsempfang, um eines deutlich zu machen: „Lassen Sie uns alle endlich die Stärke des Landkreises nach außen kehren.“ Es sei gut acht Jahre nach der Kreisgebietsreform verpasst worden, wirklich zusammenzuwachsen. Mit Blick auf die Novelle des Finanzausgleichgesetzes (FAG) steht eines fest: Der Landkreis Ludwigslust-Parchim, der kein Oberzentrum habe, sei der große Verlierer. Das aber wolle Stefan Sternberg nicht auf sich sitzen lassen: „Ich werde dafür kämpfen, dass wir finanziell besser ausgestattet werden.“

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen