Grabow : Traditionsbetrieb auf Erfolgskurs

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (r.) machte bei seiner Sommertour bei der B+S Landtechnik GmbH in Grabow Station. Linsk B+S-Geschäftsführer Stefan Sprock, hinten im Traktor sitzt Landwirt Hans-Jürgen Stier aus Muchow.
Foto:
1 von 1
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (r.) machte bei seiner Sommertour bei der B+S Landtechnik GmbH in Grabow Station. Linsk B+S-Geschäftsführer Stefan Sprock, hinten im Traktor sitzt Landwirt Hans-Jürgen Stier aus Muchow.

CDU-Bundestagsabgeordneter Dietrich Monstadt machte auf seiner Sommertour durch den Kreis in Grabow bei B+S Landtechnik GmbH Station

von
19. August 2016, 07:00 Uhr

Als Bauernsohn und passionierter Traktorfahrer war Dietrich Monstadt natürlich begeistert von der modernen Technik auf dem Hof der B+S Landtechnik in Grabow. Auf seiner Sommertour machte der CDU-Bundestagsabgeordnete hier in der bunten Stadt an der Elde Station. Begleitet wurde er von Hans-Jürgen Stier, Landwirt aus Muchow und Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Grabow Land, und beide ließen sich von B+S-Geschäftsführer Stefan Sprock Geschichte und Entwicklung der renommierten Firma erläutern. Die heutigen Gesellschafter, die Familien Bruns und Schmidt, kauften im Jahre 1991 einen Teil des ehemaligen KfL (Kreisbetrieb für Landtechnik) und gründeten am selben Standort die heutige Firma B+S Landtechnik in Grabow, ist in der Firmenchronik festgehalten.

Die durch die innerdeutsche Wende eingeleitete Chance dafür wurde genutzt. Als Partner namhafter Landmaschinenhersteller wie z.B. der Fa. John Deere, dem weltgrößten Hersteller von , Landtechnik, begannen die Grabower am 2. Januar 1992 mit 20 hochmotivierten Mitarbeitern am Standort in Grabow in den vorhandenen Gebäuden. Seit Gründung der Firma B+S oblag die Leitung der Firma dem Geschäftsführer Heinz Schmidt. Bis 1991 war er fast 20 Jahre Mitarbeiter im Kreisbetrieb für Landtechnik in Grabow.


Erste große Investition fand 1996 statt


Die erste große Investition wurde 1996 in Form eines Neubaus des Verkaufs-, Büro- und Lagergebäudes einschließlich großer Teile der Hofbefestigung realisiert. Es wurden sechs neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Ausbildung von Landmaschinenmechanikern, Großhandelskaufleuten und Bürokaufleuten konnte in den neuen Räumen beginnen und ist bis heute sehr erfolgreich.

1999 erfolgte die Übernahme eines in der nördlichen Altmark ansässigen Landmaschinenfachbetriebes am Standort Osterburg. Im Jahr 2010 übernahm B+S Landtechnik die John Deere Gebietsverantwortung für den Großraum Neustadt/Dosse und Klietz. „Die B+S Landtechnik GmbH beschäftigt inzwischen über 100 Mitarbeiter in den Bereichen Landtechnik, Kommunaltechnik und Reifenservice“, sagte Stefan Sprock und zeigt Dierich Monstadt an der großen Karte an der Wand im Konferenzraum die Standorte des Unternehmens. „Am Standort Neustadt-Dosse sind wir gerade dabei, groß zu erweitern. Es entsteht eine neue Maschinenhalle und die Ausstellungsfläche wird vergrößert, so dass wir dann mehr als 1000 Quadratmeter Werkstattfläche bekommen.“

Die Landwirtschaft sei ihm sehr wichtig, so Dietrich Monstadt, er fühle sich als Bauernsohn den Landwirten verbunden. Beim Besuch des Landtechnikbetriebes will der CDU-Politiker wissen, wo der Schuh drücke. Stefan Sprock fällt da sofort das Thema Fachkräfte und Ausbildung ein. „Wir bilden immer wieder neu aus. Aber die Schulabgänger müssen eine gewisse Vorbildung haben, gute Kenntnisse in Mathe, Physik und in den Naturwissenschaften sind sehr wichtig. Aber das wird leider immer weniger. Sie müssen fit sein, die Ansprüche sind hoch und die jungen Leute müssen die technischen Zusammenhänge verstehen“, so Stefan Sprock. Aktuell hat das Unternehmen 15 Auszubildende. „Und auch an kleineren Standorten werden die jungen Leute übernommen.“ Rückkehr von Auspendlern, der Breitbandausbau auf dem Lande für ein schnelles Internet und die Chancen, die die Anbindung an die A14 bietet, waren weitere Themen. „Was die Pendler betrifft, so sollten die hiesigen Firmen mehr eine Chance bekommen, für sich zu werben und Leute zurück nach MV und in die Region zu holen“, so Dietrich Monstadt. Allerdings, so der CDU-Politiker, müssten dann auch vernünftige Löhne zahlen, dann blieben die Leute auch hier. „Was den Breitbandausbau betrifft, sind wir im Land auf einem guten Weg, 81 Millionen Euro aus dem Bundes-Programm stehen für die Landkreise Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim für schnelles Internet zur Verfügung.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen