Teurer Telefonanruf

Leser aus Lübtheen warnt: „Nicht bei kostenpflichtiger Nummer anrufen“

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
30. Januar 2019, 20:08 Uhr

Ihm sei in den vergangenen Tagen so ein ominöses Schreiben ins Haus geflattert, sagte der Herr aus Lübtheen in der Redaktion des Hagenower Kreisblattes, der seinen Namen lieber nicht in der Zeitung sehen möchte.

Die Familie aus der Lindenstadt möchte aber auf jeden Fall alle warnen, die ebenso ein Schreiben bekommen, nicht darauf zu reagieren. „Vor zwei Jahren bekamen wir schon einmal so eine Postkarte mit dem Hinweis, eine 0800er-Telefonnummer anzurufen. Immerhin ginge es um eine Zehn-Jahres-Rente“, sagt der Lübtheener. Er habe im Internet recherchiert und festgestellt, dass es sich hierbei um eine Betrugsmasche handelt. „Mann soll die Nummer anrufen, und dann gibt es eine Zehn-Jahres-Rente. Wer soll mir denn Geld schenken“, fragt er. Tatsächlich warnt die Polizei im Internet, dass es sich bei der Telefonnummer 0800/5855859 um eine teure Rückrufnummer handelt. Zudem gehe es nicht um den Gewinn, sondern darum, den Anrufern Losanteile zu verkaufen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen