zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

18. November 2017 | 20:55 Uhr

Kummer/Göhlen : Teilhabe nimmt Konturen an

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Kommunalpolitiker und weitere Bürger gründen „Verein zur Förderung der Lebensqualität in Hornkaten, Göhlen und Kummer“

von
erstellt am 14.Jan.2015 | 07:00 Uhr

Die kommunale Teilhabe an der Nutzung von Windenergie nimmt Konturen an. Wie sie konkret aussehen kann, wird mit der Gründung eines Vereins deutlich. Er heißt „Verein zur Förderung der Lebensqualität für die Einwohner der Orte Göhlen, Kummer und Hornkaten e. V.“. Am Montagabend haben die acht Gründungsmitglieder in Kummer die Satzung unterzeichnet: Es sind Thomas Edling, Detlef Hinnerichs, Dr. Olaf Hinrichs und Helmut Seyer aus Göhlen sowie Albert Boltjes, Stefan Geier, Siegmund Genz und Udo Jauert aus Kummer. Der Verein soll mit Erträgen aus den Windrädern gemeinnützige Vorhaben unterstützen – und zwar in Göhlen, Hornkaten und Kummer. Die Menschen dort werden die Windräder schließlich vor Augen haben.

Der neue Verein ist ein Vorgriff auf die Zukunft. Denn bevor Energie Erträge bringen kann, müssen sich die Flügel der Windräder erst einmal drehen. Die Eigentümergemeinschaft des Grund und Bodens ebnet gerade den Weg dahin. Deren Sprecher Udo Jauert hatte bereits im November auf einer Sitzung des Energieausschusses der Ludwigsluster Stadtvertretung darauf aufmerksam gemacht. „Wir streben ein Zielabweichungsverfahren an“, sagte er. Die Eigentümergemeinschaft will also am Regionalen Planungsverband vorbei, jedoch im Konsens mit der Landesplanung ihr Projekt vorantreiben. Der Planungsverband kommt bekanntlich nicht voran (SVZ berichtete). Zwischen Hornkaten, Göhlen und Kummer sollen auf 116 Hektar Windkraftanlagen entstehen.

Wie der spätere Ertrag verteilt wird, ist Gegenstand der Nutzungsverträge, die die Grundeigentümer mit dem Windparkinvestor abschließen. „Was sich jetzt schon sagen lässt, ist, dass es mindestens 4900 Euro pro Windrad im Jahr sein werden, die den genannten Orten zugute kommen“, sagt Dr. Olaf Hinrichs, Sprecher des Vereins zur Förderung der Lebensqualität. Laut Satzungszweck werden sowohl eingetragene Vereine, Verbände und Initiativen als auch natürliche bzw. juristische Personen davon profitieren. Bis zu zehn Windräder können auf der genannten Fläche stehen. Ob es so viele werden, steht noch nicht fest.

Die Gründungsversammlung des Vereins hatte bereits am 6. Januar in Göhlen stattgefunden. Vorsitzender ist Helmut Seyer, sein Stellvertreter Udo Jauert. Zum Kassenwart wurde Detlef Hinnerichs gewählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen