Wabel : Tausche Erdbeere gegen Minze

Entdecken bei jeder Tauschbörse auch wieder neue Pflanzen: Kai Landwehrmann und Heike Nels auf ihrem Hof in Wabel.
1 von 2
Entdecken bei jeder Tauschbörse auch wieder neue Pflanzen: Kai Landwehrmann und Heike Nels auf ihrem Hof in Wabel.

Bei der Pflanzentauschbörse in Wabel sind Hobbygärtner unter sich und erstehen neue Schätze für den heimischen Garten

svz.de von
14. Mai 2018, 08:00 Uhr

Kaum sind die Pflanzen aus dem Kofferraum ausgeladen, stehen schon die ersten interessierten Gartenfreunde am Auto. Egal ob Blumen oder Gemüsepflanzen, bei der Pflanzentauschbörse auf dem Alten Forsthof in Wabel können alle Pflanzen und Samen getauscht werden, die der heimische Garten hergibt. Vor drei Jahren organisierten Heike Nels und Ehemann Kai Landwehrmann die Börse zum ersten Mal, die seitdem zweimal im Jahr stattfindet. Besonders der Erhalt von alten Sorten und regionalen Pflanzen liegt dem Paar am Herzen.

Jürgen Lietz nimmt die Pflänzchen vorsichtig aus dem Auto. „Das ist eine alte Tomatensorte. Den Samen habe ich im vergangenen Jahr hier gekauft und daraus die Pflänzchen gezogen“, erklärt der Hobbygärtner aus Warlow. Schnell haben die anderen Besucher die Pflanzen entdeckt und tauschen munter gegen Erdbeerpflanzen, Blumensamen oder Gräser. „Es kann nur getauscht werden, hier wird nichts bezahlt“, erklärt Heike Nels, die selbst auch Pflänzchen für die Börse gezogen hat und nun mit den Besuchern tauscht.

Die Idee zu der Tauschbörse hatte Heike Nels bereits vor vielen Jahren, als sie noch als Importeurin für Pflanzgefäße tätig war. „In den Botanischen Gärten der großen Städte gibt es solche Tauschaktionen schon immer.“ Zu der ersten Tauschaktion 2015 kamen lediglich vier Besucher, heute ist es ein reges Kommen und Gehen auf dem Hof. „Man trifft immer alte Bekannte wieder und lernt neue Tauscher kennen“, erklärt Kai Landwehrmann, der mit seiner Frau seit 2003 in Wabel lebt.

Die ersten Kisten seiner Tomatenpflanzen hat Jürgen Lietz innerhalb weniger Minuten getauscht. „Im Gegenzug habe ich mir Erdbeerpflanzen, Minze und Topinambur ausgesucht“, erklärt Ehefrau Renate. Topinambur gehört zur Familie der Korbblütler und bildet essbare Knollen. „Das finde ich so toll an der Tauschbörse: Man lernt neue Pflanzen kennen, die man dann im eigenen Garten anpflanzen kann, und trifft gleichzeitig neue Menschen, die dieselbe Leidenschaft teilen“, so Renate Lietz. Denn zu jedem Tausch gehören auch Tipps und Tricks zu den Pflanzen und für den heimischen Garten. Zum Beispiel der richtige Pflanzort oder welcher natürliche Dünger am besten beim Wachstum hilft.

Aufgrund der Liebe zu Natur und Tieren und dem großen Interesse, diese zu schützen und zu erhalten, gründete das Ehepaar die Initiative „Waldfreunde Wabel“. „Wir sind kein Verein, wir verfolgen kein finanzielles Interesse. Einfach Menschen, denen der Naturschutz sehr am Herzen liegt und die etwas anpacken wollen. Und dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen“, erklärt Kai Landwehrmann. Zu den Aktionen der Initiative gehören neben der Pflanzentauschbörse auch Mit-Mach-Aktionen zum Thema Amphibienschutz oder zum Schutz einheimischer Vögel.

Auf dem großen Hof der Familie, den sie selbst als Oase im Wald bezeichnen, ist bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen auch Raum und Zeit für Gespräche über das gemeinsame Hobby. „Es ergeben sich immer tolle Gespräche und neue Erkenntnisse“, so Heike Nels.

Die nächste Pflanzentauschbörse findet am 22. September in der Zeit von 10 bis 14 Uhr auf dem Hof der Familie statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen