zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

17. Dezember 2017 | 03:32 Uhr

Grabow : Talenteshow in der Aula

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Buntes Programm mit Musik, Experimenten und vielen Gesprächen beim Tag der offenen Tür in der Friedrich-Rohr-Schule Grabow

von
erstellt am 22.Jan.2017 | 21:00 Uhr

Schülersprecher Kim-Leon aus der 10. moderierte als Professor verkleidet die Talenteshow in der Aula der Friedrich-Rohr-Schule, Sean, ebenfalls aus der 10. Klasse hatte als Schüler-DJ musikalisch alles im Griff. Überzeugend auch Denise und Natalie aus der 5. Klasse, die mit ihrem Gesangsauftritt die Eltern und ihre Kindern gut unterhielten, die am Sonnabend beim Tag der offenen Tür in der Regionalen Schule vorbeischauten. Maximilian aus der 6. an der Gitarre faszinierte mit seiner Stimme, Vianne aus der 8. Klasse kam dann mit ihrem Vater zu einem Duett auf die Bühne und erhielt für ihren Vortrag ebenso viel Applaus. Tilmann aus der 6. hatte das Gedicht vom Erlkönig etwas umgedichtet und es auf den Tag der offenen Tür an seiner Schule bezogen. Und Justin aus der 8. Klasse setzte sich ans Klavier und zog die älteren wie jüngeren Besucher in seinen Bann. „Das Klavierspielen hat er sich selbst beigebracht“, sagte Melanie Wentorp, die junge Frau ist seit Februar vergangenen Jahres Referendarin an der Rohr-Schule. Gemeinsam mit ihren Schützlingen hat sie das 45 Minuten dauernde Programm vorbereitet. „Wir hatten zwei Generalproben“, so Melanie Wentorp. „Das Programm ist eine Auswahl von Beiträgen mehrerer Schüler und ich finde, alle haben ihre Sache gut gemacht.“ Das sieht auch Schulleiterin Jutta Bloßfeld so, die sich freut, dass es an ihrer Schule so viele Mädchen und Jungen mit solchen Talenten gibt. „Schon seit vielen Jahren laden wir einer guten Tradition folgend alle zukünftigen Fünftklässler mit ihren Eltern, Geschwistern , Interessierte sowie Ehemalige zum ,Tag der offenen Tür’ in die Regionale Schule ,Friedrich Rohr’ Grabow ein“, sagt Jutta Bloßfeld, die seit 2008 als Schulleiterin tätig ist.

Und die Eltern nutzten mit ihren Kindern als zukünftige Fünftklässler ausgiebig die Gelegenheit, die Schule und den Unterricht sowie außerschulische Angebote näher kennenzulernen. Da hatten die großen und kleinen Besucher Gelegenheit, den Schülern bei Experimenten und beim Basteln zuzuschauen, es wurden verschiedene Projekte vorgestellt. So konnten sich die Kids beim Stand der AG Junge Sanitäter, die seit mehr als zehn Jahren von DRK-Ausbilderin Claudia Zischau angeleitet wird, zeigen lassen, wie das Wundschminken abläuft.

Im Foyer hatten Schüler der 5. bis 10. Klasse Plastiken ausgestellt, und oben in der Aula gab es eine Ausstellung von Zeichnungen - alles Arbeiten die unter Leitung von Kunstlehrerin Irina Frese in diesem Schuljahr entstanden.

Jutta Bloßfeld und ihr Lehrerteam beantworte viele Fragen zum Schulalltag und Unterricht. In einer Power-Point-Präsentation der Schüler unter Leitung von Melanie Wentorp wurde auch die Geschichte dieses Baus lebendig. Eltern und Großeltern erhielten viele Eindrücke von den Unterrichtsräumen kamen mit Schülern und Lehrkräften ins Gespräch. „Wichtig ist, dass wir den Eltern sagen können, dass wir jeden Schüler ab der 5. Klasse betreuen können“, so Jutta Bloßfeld.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen