Neustadt-Glewe : Superstars im Anflug

 Fotos: Veranstalter
1 von 4
Fotos: Veranstalter

DJ „Tiësto“ wird in Neustadt-Glewe auflegen

svz.de von
13. Juli 2014, 16:15 Uhr

Schon seit Tagen wird neben dem Feldflugplatz die diesjährige Dance-Stadt aus dem Boden gestampft. Die inzwischen 13. Auflage des Festivals „Airbeat One“ ruft nicht nur bundesweit die Anhänger der elektronischen Dance-Music in den Norden. Ab 17. Juli geht es los, werden in vier Tagen so um die 20 000 Festivalgäste erwartet, die sich auf ein Treffen der Superstars ihrer Szene freuen können. Ganz vorn in der Liste als Headliner auf der Mainstage ist der 45-jährige „DJ Tiësto“ aus Holland zu nennen, den vor wenigen Tagen erst die Bild-Zeitung als reichsten DJ der Welt mit einem umfangreichen Beitrag bedacht hatte.

Auch wenn zu dessen Gage in Neustadt-Glewe trotz Nachfrage keine Zahlen zu bekommen sind, ist Hauptorganisator Sebastian Eggert der Stolz über dessen Zusage anzumerken. „Tiësto bekommt man nicht einfach so, er kann sich aussuchen, wo er auflegt Das ist ein Weltstar. Dass er jetzt kommt, ist auch ein Zeichen der Wertschätzung für unser Festival und für die Konsequenz unserer Ausrichtung, und wir sind über unsere Kontakte einige Jahre an ihm dran gewesen.“ Und mit ihm wird auch kräftig geworben.

Superstar Tiësto, der eigentlich Tijs Michiel Verwest heißt, ist in den vergangenen Jahren vom Szene-Vorreiter zu einem weltweiten Superstar aufgestiegen. Er eröffnete 2004 die Olympischen Spiele in Athen und wurde zum „The Greatest DJ of All Time“ gewählt. „Er war Headliner auf Festivals in der ganzen Welt, einschließlich Ultra Music Festival, Stereosonic Coachella, Tomorrowland oder Electric Daisy Carnival. Künstler von Kanye West und Coldplay bis hin zu Katy Perry und Gotye haben ihn persönlich für hochkarätige Remixe ausgewählt, während Guess & AKG mit ihm zusammenarbeiteten. Mit Sirius XM, startete er „Club Life“, was mittlerweile zu einer wichtigen und bekannten Marke geworden ist“, heißt es dann auch in der offiziellen Ankündigung des Festivals.

Wer das viertägige Spektakel in Neustadt-Glewe als Techno-Spektakel abtut, beweist wenig Sachkenntnis. Die elektronische Musik hat sich längst aufgefächert und „Airbeat One“ hat sich nicht umsonst klar als Dance-Festival ausgerichtet.

Um das anspruchsvolle Publikum dauerhaft zu begeistern, muss vom neben dem Segelflugplatz von Neustadt-Glewe aufgefahren werden, was die aktuelle Licht- und Soundproduktion so hergibt. Unmengen an LED-Spots, computergekoppelten Scheinwerferbatterien, Lasern und Flachbildschirmen gelten ja schon fast als normal, und von Jahr zu Jahr steigen die Ansprüche des Publikums.

Gespart wird dennoch nicht, die Aufbauarbeit für das Festival soll nicht umsonst gewesen sein. Begonnen hatte damals alles mit nur einer Bühne und mit im Vergleich zu heute bescheidenen 2000 Gästen. Doch das war damals schon ein großer Erfolg, der sich über die Jahre fortgesetzt hat. Soviel Aufwand hat natürlich seinen Preis, eine Tagesticket kostet in diesem Jahr 34,50 Euro, für eine Festivalkarte sind im Vorverkauf 79 Euro hinzublättern.

Über den Aufwand bei der Vorbereitung schweigt man sich aus. Doch Sebastian Eggert hat bereist im vergangenen Jahr bestätigt, dass er im hohen sechsstelligen Eurobereich liegt. Und die Summer wird in diesem Jahr kaum kleiner geworden sein.

Hauptattraktion bleiben natürlich die Superstars der Szene. Und die laufen in Neustadt-Glewe inzwischen reihenweise auf. Auch das schlägt sich auf die Kosten nieder.

Als so genannte Headliner auf der Mainstage sind am Freitag Tiësto (www.tiesto.com), Sebastian Ingrosso, Nicky Romero und am Sonnabend Steve Aoki, Afrojack und Fedde Le Grand live zu erleben. „Allein hierfür lohnt sich schon der Kauf eines Tickets“, meint der Veranstalter. Unterstützt werden sie von Künstlern wie Danny Avila, Moguai, Don Diablo, Ostblockschlampen, Marcus Schössow oder Ummet Ozcan.

„Im Maincircus, einem weiteren Bühnenbereich, kommen alle Fans der härteren Musik auf ihre Kosten. Hier findet man ein Line-up, was mit dem von holländischen Hardstyle-Events locker mithalten kann. Gunz4Hire, Wildstylez, Brennan Heart, Angerfist oder Korsakoff sind nur einige wenige der hochkarätigen Namen, die an diesem Wochenende vor Ort sein werden.
Auf der 2nd Stage, dem zweiten Open-Air Floor, geht es progressiver zu. Neelix, Day Din, Symphonix, Audiomatic oder Fabio & Moon sind nur einige wenige der über 40 DJs und Live-Acts auf dieser Bühne.

Die beiden letzten Areas sind der Terminal Floor und der 2nd Circus. Neben Künstlern wie Dapayk & Padberg, Felix Kröcher, Alle Farben, Lexer oder Simina Grigoriu gibt es hier verteilt über das Wochenende auch verschiedene Showcases. Und diese Aufzählung aus der offiziellen Ankündigung ist natürlich nicht vollständig. Der Festival-Gast soll die Qual der Wahl haben. Und er soll sich auch ein wenig zurückziehen können. Denn Teil des Festgeländes ist ein großer Campingplatz, auf dem wieder Tausende kurz in den Schlaf fallen werden. Auch hier macht die Ausstattung enorme Fortschritte.

So gibt es auf dem Campingplatz erstmals einen Geldautomaten, einen Lost&Found Stand, und auch an einen Pfandautomaten für Einwegflaschen wurde gedacht. Auch Kurzentschlossene sind immer willkommen, es gäbe ausreichend Tickets an der Abendkasse. So ist dann alles bereit für das Massenerlebnis Dance-Festival.
 

Mit der SVZ Freikarten für Airbeat One abstauben

Als besonderen Service bietet die Schweriner Volkszeitung in Kooperation mit dem Veranstalter eine Verlosungsaktion für Freikarten zum Airbeat-Festival an. Im Angebot haben wir zehn Tagestickets, die wir einzeln vergeben werden. Dazu kommen vier mal zwei Festivaltickets. Wer teilnehmen will, muss eine E-Mail an meinemeinung@svz.de schicken. Wir brauchen den kompletten Namen, die Adresse und eine Handynummer, unter der wir Euch zuverlässig erreichen können. Die Tickets werden am Mittwoch, 16. Juli ab 16 Uhr verlost. Die Gewinner bekommen eine E-Mail mit dem Ticket im Pdf-Format. Das bitte ausdrucken und an der Kasse vorlegen. Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen