zur Navigation springen
Ludwigsluster Tageblatt

12. Dezember 2017 | 07:39 Uhr

Grabow : Süße Küsschen für Jan und Luisa

vom
Aus der Redaktion des Ludwigsluster Tageblatt

Mädchen und Jungen aus dem Hort der Waldschule Breese erlebten gestern besonderen Ferienspaß in der Schau(m)manufaktur Grabow

svz.de von
erstellt am 29.Okt.2015 | 07:00 Uhr

Im Topf auf der Herdplatte brodelt es, Dampf steigt auf. Hier wird der Zuckersirup auf 120 Grad Celsius erhitzt, in einer Schüssel wird Eiweiß zu Eischnee aufgeschlagen. Jan, Sebastian, Jasmin, Jolina, Luisa, Paul und die anderen Kinder schauen genau zu, was Laura Weist macht. Die junge Frau in der Schau(m)manufaktur Grabow hat heute kleine Gäste aus der Waldschule Breese bei Wittenberge. Die 15 Mädchen und Jungen, Hortkinder der 1. bis 4. Klasse, haben mit ihren drei Begleiterinnen einen besonderen Ferienausflug in die bunte Stadt an der Elde unternommen: Heute steht Küssschenspaß auf dem Programm.

An einer Tafel im Vorbereitungsraum in der Schau(m)manufaktur steht genau die Reihenfolge der Arbeitsschritte. Nachdem der Eischnee fertig ist, den Sirup langsam hinzugeben, den Schaum zwei Minuten schlagen. Paul ist stolz, dass er den Schneebesen mit dem leckeren Schaum halten und ihn probieren kann, auch die anderen Kinder dürfen mal kosten. „Zum ersten Mal werdet ihr heute innerhalb von 12 Minuten euer eigenes Schaumküsschen herstellen“, sagt Laura Weist, die als Projektkoordinatorin in der Schau(m)manufaktur Grabow tätig ist und sich mit solchen Veranstaltungen bestens auskennt, dabei auch auf unterhaltsame Art Interessantes und Wissenswertes aus dem Arbeitsalltag der Grabower Süßwarenproduzenten vermittelt. So erfuhren die Kinder, dass täglich rund 6,5 Millionen Schaumküsse in den verschiedensten Kreationen produziert werden, dass sich 24 Lkw jeden Tag mit der leckeren Fracht zu ihren Kunden aufmachen. Neben Deutschland werden die Schaumküsse made in Grabow auch in 18 weitere Länder Europas exportiert, Abnehmer für die süße Fracht finden sich auch in den USA und in China. Ihre Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika treten die Grabower Küsschen aber im Schiff an, als eisige Ware, damit die Küsschen die lange Überfahrt auch in guter Qualität überstehen. Im Flugzeug würden sie aufgrund der dünnen Luft und der Druckunterschiede platzen.

Und dann kam der spannende Moment, auf den Kinder gewartet haben: Der fertige Schaum wurde zunächst von Laura in die Spritztüten gegeben, dann die Waffelblätter auf der Arbeitsfläche des Tisches aufgebaut.Die Kinder mussten den Schaum mit ein wenig Geschick auf die Waffel geben und zum Schluss wurde das kleine Kunstwerk mit flüssiger Schokolade überzogen. Am Ende konnten sich dann Luisa, Paul, Jan und die anderen Ferienkinder aus dem Brandenburgischen über ein von Laura ausgestelltes Zertifikat freuen, das die Mädchen und Jungen dann mit nach Hause nehmen und stolz ihren Eltern zeigen können.

Am Nachmittag erwartete Laura Weist dann eine Seniorengruppe aus Tewswoos. „Seitdem wir im September mit der Schau(m)manufaktur neu gestartet sind, können wir eine gute Besucherresonanz verzeichnen. Rund 1000 Leute konnten wir zu unserem Küsschenspaß begrüßen. Alle, die hier waren und auch unser Café mit den vielen Angeboten und Köstlichkeiten kennengelernt und probiert haben, sagten, wie schön es bei uns ist.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen